09.07.2014 Marion Schlegel

DAX-Check: Stabilisierungsversuch – Deutsche Bank beflügelt

-%
Deutsche Bank
Trendthema

Der DAX scheint sich nach drei Verlusttagen in Folge am Mittwoch etwas zu stabilisieren. Der gute Start in die US-Berichtssaison hat dem deutschen Leitindex Unterstützung verliehen genauso wie ein positiver Analystenkommentar zur Deutschen Bank. Das Papier führt mit einem Plus von 1,2 Prozent auf 25,85 Euro die Gewinnerliste im DAX an. Derzeit notiert der DAX nahezu unverändert bei 9.771,75 Punkten.


Alcoa und Fed im Fokus
Der Alukonzern Alcoa hatte am Vorabend nach US-Börsenschluss die Berichtssaison mit einer positiven Überraschung eingeläutet. Alcoa verdiente dank des beschleunigten Konzernumbaus im zweiten Quartal mehr und steigerte auch die Umsätze deutlicher als von Experten erwartet worden war. Nachbörslich hatten die Aktien etwa zwei Prozent hinzugewonnen. "Das ist ein gutes Omen für die kommende Berichtssaison", kommentierte ein Händler.
Der Fokus der Anleger liegt ansonsten zur Wochenmitte auf dem am Abend erwarteten Protokoll der jüngsten Sitzung der US-Notenbank Fed. Laut Analyst Christian Schmidt von der Landesbank Helaba dürfte dann deutlich werden, dass die Notenbanker weiterhin gespalten seien in der Frage, ob Zinserhöhungen eher früher als später angemessen sind. 


Stopp beachten
Nach den etwas stärkeren Verlusten in den vergangenen Tagen ist der DAX zuletzt nicht nur unter die 10.000 Punkte wieder zurückgerutscht, sondern auch unter die Marke von 9.800 Zählern. Das Juni-Zwischentief wurde aber bislang nicht unterschritten. Der vom AKTIONÄR empfohlene Turbo-Long mit der WKN DZW 2M9 ist mittlerweile nahe an den empfohlenen Stopp bei 9.740 Punkten oder 6,30 Euro herangerückt. Anleger bleiben nun vorerst investiert, beachten aber in jedem Fall die Stoppmarke.


(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4