Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
05.05.2015 Maximilian Steppan

DAX-Check: Erholungsbewegung beendet - warum und wie geht es weiter?

-%
DAX

Die DAX-Erholung hat sich am Dienstag als Strohfeuer erwiesen. Zum Börsenschluss notierte der DAX saftige 2,51 Prozent im Minus bei 11.327 Punkten. Der deutsche Leitindex knüpfte zwar zunächst an seine deutlichen Gewinne vom Montag an, nachdem er in der feiertagsbedingt verkürzten Vorwoche rund drei Prozent eingebüßt hatte. Doch dann zogen ihn die Kursverluste der Schwergewichte BASF und Allianz mit nach unten. Am Nachmittag stürzten ihn Sorgen über die US-Konjunktur nach schwachen Handelsbilanzdaten endgültig tief ins Minus.

Denn das Defizit in der US-Handelsbilanz hat sich im März stark ausgeweitet: Der Fehlbetrag erhöhte sich um 15,5 Milliarden US-Dollar auf 51,4 Milliarden Dollar, wie das Handelsministerium mitteilte. Das ist der höchste Stand seit Oktober 2008 - Bankvolkswirte hatten ein viel geringeres Defizit von 41,7 Milliarden Dollar erwartet. Diese Entwicklung lasse vermuten, "dass eine rasche US-Zinsanhebung durch die (Notenbank) Federal Reserve alles andere als eine ausgemachte Sache ist", schrieb Marktanalyst Andreas Paciorek vom Wertpapierhändler CMC Markets. "Da kann auch der etwas besser als erwartet ausgefallene Einkaufsmanagerindex des Dienstleistungsgewerbes nicht viel entgegensetzen."

Charttechnisch betrachtet hat der DAX damit  seinen am vergangenen Freitag begonnen Korrekturmodus wieder aufgenommen. Spekulativ orientierte Anleger legen sich für den in Ausgabe 20/15 empfohlenen Turbo Long (WKN: DG3SRK) weiter mit einem Kauflimit bei 11.200 Punkten (Preis: 12,09 Euro) auf die Lauer.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0