7 Geheimtipps mit Highflyer-Potenzial!
Foto: Allianz
26.03.2021 Thomas Bergmann

Allianz schlägt vor dem Wochenende doppelt zu – gut oder schlecht?

-%
Allianz

Der Münchner Versicherer Allianz hat kurz vor dem Wochenende noch zwei Deals unter Dach und Fach gebracht. Am Donnerstag bereits kaufte sich die Digital-Sparte Allianz X bei einem amerikanische Insurtech ein. Am Freitag einigte sich die Gesellschaft mit dem britischen Versicherer Aviva auf den Kauf dessen Polen-Geschäfts.

Die Allianz wird mit der Aviva-Sparte zum fünftgrößten Versicherer in Polen aufsteigen und der zweitgrößte in Mittel- und Osteuropa werden. Das ist den Münchnern insgesamt 2,5 Milliarden Euro wert. Die Transaktion sei „unmittelbar gewinnsteigernd“, so die Münchner.

Durch die Transaktion will die Allianz ihre Umsätze im polnischen Versicherungsmarkt verdoppeln und einen ausgewogenen Geschäftsmix zwischen der Schaden-/Unfall- und Lebensversicherung erreichen. Insbesondere der Fokus von Aviva auf dem polnischen Risikolebensversicherungsmarkt werde die operative Profitabilität der Allianz deutlich steigern.

Darüber hinaus erwirbt sie jeweils 51 Prozent der Anteile an Avivas Bancassurance-Gemeinschaftsunternehmen mit Santander in der Lebens- sowie Schaden-/Unfallversicherung. Dies wiederum würde die Vertriebspräsenz und Marktposition der Allianz in Polen stärken.

Die Allianz setzte sich im Bieterrennen gegen die niederländische NN Group und Italiens Generali durch, die Brancheninsidern zufolge ebenfalls geboten hatten. Das Angebot der Allianz sei jedoch nicht nur wettbewerbsfähig gewesen, sondern hatte auch ein geringeres Risiko von kartellrechtlichen Einwänden in Polen.

Weiterlesen als Abonnent von
oder

9,95 Plus Zugang
pro Monat ¹
monatlich kündbar
Einen Monat lang alle Online-Artikel lesen.

Als Abonnent des AKTIONÄR-Magazins können Sie den vollständigen Artikel kostenfrei lesen, indem Sie sich mit Ihren Zugangsdaten einloggen. Sind Sie noch kein Abonnent, können Sie jetzt den günstigen DER AKTIONÄR+ Zugang hier freischalten.
¹ Preise können je nach Lieferungsland variieren.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9