8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
06.08.2020 Pierre Kiren

Amazon: Jetzt macht Bezos Kasse

-%
Amazon.com

Der Amazon-CEO Jeff Bezos nutzt die Gunst der Stunde und verkauft in großem Stil Amazon-Aktien. Nachdem die Amazon-Aktie in den vergangenen Monaten eine fulminante Rallye auf das Börsenparkett gezaubert hatte, teilweise vermehrte sich das Vermögen des Amazon-Chefs an einem einzigen Tag um 13 Milliarden Dollar, veräußerte Bezos zu Wochenbeginn eine Million Aktien zu einem Gegenwert von 3,1 Milliarden Dollar – sollten ihm Anleger folgen?

Das zweite Quartal stand ganz im Zeichen von Amazon. Der weltweite Lockdown spielte dem Konzern massiv in die Karten. Amazon hat seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 40 Prozent steigern können. Mit einem Gewinn von 5,2 Milliarden Dollar staunten selbst die renommiertesten Analystenhäuser.

Analysten bleiben optimistisch

Die Analysten sehen indes noch kein Ende der Rallye. Ganz im Gegenteil: Die DZ Bank hat ihr Kursziel für die Amazon-Aktie von 3.400 Dollar auf 4.150 Dollar frisch angehoben und ihre Einschätzung auf „Kaufen“ belassen. Ausgehend vom aktuellen Niveau entspricht das einem Kurspotenzial von circa 30 Prozent.

Amazon expandiert

Nach Jahren der Spekulationen und Debatten will Amazon nun auch mit einer eigenen Webseite in Schweden an den Start gehen. Nachdem man für die schwedischen Verbraucher und Unternehmen bislang über andere europäische Amazon-Webseiten verfügbar gewesen sei, sei der nächste Schritt, „ein komplettes Einzelhandelsangebot in Schweden" einzuführen. In dem Zuge sei der Prozess eingeleitet worden, die Webseite Amazon.se in Gang zu bringen.

Operativ läuft es bei Amazon wie am Schnürchen. Ein Ende der Wachstumsstory ist derzeit nicht in Sicht, zumal der Konzern im Rahmen der Zahlenvorlage auch beim Ausblick für das dritte Quartal über den Markterwartungen lag. Rückenwind erhält die Aktie zusätzlich von Analysten.

Gelingt ein nachhaltiger Sprung über den horizontalen Widerstand bei 3.250 Dollar, rückt das bisherige Allzeithoch in greifbare Nähe, was einem technischen Kaufsignal entsprechen würde. Die Aktie bleibt ein Kauf. 


Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.


(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0