Die Comebacks nach Corona
05.11.2020 Lars Friedrich

Alibaba: Zahlen enttäuschen – 30 Prozent Wachstum sind nicht genug

-%
Alibaba

Alibaba hat heute seine Quartalszahlen vorgelegt. Der Umsatz ist gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 30 Prozent gestiegen. Das liegt im Rahmen der Erwartungen. Allerdings hatten Analysten zuletzt ihre Schätzungen bereits gesenkt. Die Aktie gibt deutlich nach. DER AKTIONÄR mit einer ersten Kurzanalyse.

Der Umsatz im abgelaufenen Quartal betrug 155,06 Milliarden Yuan (umgerechnet 19,82 Milliarden Euro). Die Schätzungen im Vorfeld lagen bei 154,84 Milliarden Yuan. Gerade beim Wachstum im Kerngeschäft, dem Onlinehandel, dürften sich einige Marktteilnehmer aber mehr als die vermeldeten 26 Prozent Anstieg erhofft haben. Unterm Strich ist Alibaba dieses Jahr von Juli bis September so langsam wie nie zuvor in diesen Monaten gewachsen.

Da nützt es wenig, dass der bereinigte Gewinn je ADS bei 17,97 Yuan lag – und damit deutlich über den erwarteten 13,87 Yuan. Das bereinigte Ebitda kann mit 47,53 Milliarden Yuan ebenfalls überzeugen (geschätzt: 46,23 Milliarden Yuan).

Vorbörslich lag Alibaba zunächst im Plus – und wieder über der 300-Dollar-Marke. Direkt nach den Zahlen rutscht der Kurs aber zunächst mehr als drei Prozent ins Minus in Richtung 285 Dollar.

Alibaba (WKN: A117ME)

Die Zahlen sehen eigentlich in Ordnung aus. Von Alibaba wird jedoch insgeheim erwartet, die Erwartungen der Analysten deutlich zu übertreffen. Das ist zumindest beim Umsatz nicht gelungen. Nach der Ant-Group-IPO-Absage ist Alibaba diese Woche ohnehin kurzfristig charttechnisch angeschlagen. Dazu kommt nun ein historisch schwaches Wachstum. Kein Drama, weil 30 Prozent Umsatzanstieg auf dem Niveau von Alibaba immer noch gewaltig sind. Zudem handelt es sich nur um eine Momentaufnahme. Die Gegenbewegung nach dem IPO-Schock ist damit aber erst mal dahin. An der positiven Langfristperspektive hat sich nichts geändert. Die Aktie bleibt daher eine AKTIONÄR-Empfehlung.

Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Alibaba.

Buchtipp: Die großen Neun

Die „großen Neun“ haben eines gemeinsam: Sie alle treiben mit Macht die Entwicklung künstlicher Intelligenz (KI) voran – und dieses Thema polarisiert: Entweder ist KI der Heilsbringer schlechthin oder aber eine tödliche Gefahr für die Menschheit. Doch wie heißt es so schön? Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Futuristin und Bestsellerautorin Amy Webb macht sich auf die Suche nach der Wahrheit. Sie erklärt unter anderem, weshalb wir KI nicht gigantischen Tech-Konzernen und auch nicht einzelnen Weltmächten wie China überlassen dürfen. Sie zeigt auf, was Politik, Wirtschaft und jeder von uns tun kann, damit künstliche Intelligenz sich am Ende nicht als Fluch, sondern als Segen herausstellt.

Autoren: Webb, Amy
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 29.08.2019
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-638-7