100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: www.wirecard.com
19.02.2020 Nikolas Kessler

Wirecard vs. Financial Times: Jetzt äußern sich die Anwälte

-%
Wirecard

Ein verschobener Gerichtstermin in der Auseinandersetzung zwischen Wirecard und der Financial Times wegen Manipulationsvorwürfen hatten seit dem Wochenende für Schlagzeilen gesorgt. Am Dienstag haben sich die Anwälte des Zahlungsabwicklers zu Wort gemeldet.

In der Stellungnahme hat sich die von Wirecard beauftragte Kanzlei Bub, Memminger & Partner zu den Gründen für die verschobene Anhörung geäußert. „Den für Januar 2020 anberaumten Verhandlungstermin hat das Landgericht München I am 20. Dezember 2019 auf unseren Antrag hin aufgehoben, weil bis zum Termin der mündlichen Verhandlung eine Einsicht in die Akten der parallel laufenden staatsanwaltschaftlichen Ermittlung gegen Mitarbeiter der Financial Times Ltd. und weitere Einzelpersonen nicht möglich war“, heißt es in dem Statement der Anwälte.

Das Statement im Wortlaut finden Sie hier

Die Beklagten haben demnach Unterlagen aus dem staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahren vorgelegt, woraufhin Wirecard Einsicht in die entsprechenden Akten beantragt hat. Das wiederum versuche „eine beschuldigte und im Dienste der Financial Times stehende Person“ zu verhindern. Eine Entscheidung darüber stehe noch aus.

Darüber hinaus spiele – wie auch vom AKTIONÄR bereits vermutet – die von Wirecard in Auftrag gegebene Bilanz-Sonderprüfung eine Rolle: „Auch das laufende Audit der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG und der noch ausstehende Audit-Bericht sind von erheblicher Bedeutung, da damit zu Beurteilung der sachlichen Berechtigung der erhobenen Vorwürfe beigetragen werden kann.“

Wirecard will Transparenz

Wirecard selbst hatte sich am Montag zunächst nur mit einem kurzen Statement gegen Falschmeldungen zur Wehr gesetzt, wonach das laufende Rechtsverfahren gegen die Financial Times ausgesetzt oder eingestellt worden sei (DER AKTIONÄR berichtete). Das Statement der Kanzlei Bub, Memminger & Partner wurde tags darauf im Rahmen der von Wirecard gelobten Bemühungen nach mehr Transparenz veröffentlicht.

Wirecard (WKN: 747206)

Bei den Anlegern kommt diese Offenheit am Mittwoch gut an: Mit einem Kursplus von knapp zwei Prozent gehört die Wirecard-Aktie am Nachmittag zu den Top-Gewinnern im DAX und kann die Vortagesverluste teilweise ausgleichen. Dazu tragen auch operative News über eine Partnerschaft mit der österreichischen Bank RBI bei. Die Comeback-Spekulation des AKTIONÄR läuft somit nun wieder in die gewünschte Richtung. 

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6