25.10.2019 Nikolas Kessler

Wirecard-Rivale Adyen: Die bessere Alternative?

-%
Adyen
Trendthema

Während einige Analysten nach den wiederholten Angriffen der Financial Times (FT) ihre Einschätzungen zur Wirecard-Aktie überdenken, erntet der niederländische Rivale Adyen überwiegend positive Kommentare. Erst in dieser Woche hat sich die UBS zu Wort gemeldet.

Analyst Hannes Leitner hat seine Kaufempfehlung für die Adyen-Aktie mit einem Kursziel von 850 Euro bestätigt und signalisiert damit über 35 Prozent Kurspotenzial. Der Grund: Ebay habe eine erste positive Bilanz zur neuen Adyen-Bezahlplattform gezogen. Die Niederländer werden ab diesem Jahr sukzessive den US-Rivalen Paypal als primären Zahlungsdienst des Online-Auktionshauses ablösen.

Diese Aussicht stütze die mittelfristig guten Wachstumsaussichten des Zahlungsabwicklers, so der UBS-Analyst. Die Wirecard-Aktie hatte Leitner dagegen im September von „Buy“ auf „Neutral“ abgestuft und das Kursziel auf 151 Euro gesenkt. Als Grund nannte er damals eine drohende Abschwächung des organischen Wachstums.

Favoritenwechsel bei Goldman

Goldman Sachs hatte das Kursziel für Adyen bereits vor zwei Wochen auf stattliche 960 Euro angehoben und signalisiert damit rund 56 Prozent Kurspotenzial. Zudem wurde die Aktie auf die „Conviction Buy List“ gesetzt – und Wirecard im Gegenzug von der Auswahlliste gestrichen (DER AKTIONÄR berichtete).

Was macht die Aktie?

Auch wenn Adyen für einige Analysten zum neuen Liebling im Payment-Segment avanciert: Am Aktienkurs lässt sich die Begeisterung noch nicht ablesen. Seit dem Jahreshoch bei 746,20 Euro von Anfang April ging es zunächst bis zu 20 Prozent abwärts. Erstmals seit Mitte Januar wurde dabei auch die 600-Euro-Marke wieder unterschritten.

Eine Zwischenbilanz für das dritte Quartal gibt es bei Adyen nicht – und kann folglich auch nicht für kurzfristige Impulse sorgen. Planmäßig wird sich das Unternehmen erst wieder mit der Jahresbilanz am 27. Februar 2020 zur Geschäftsentwicklung äußern.

Spätestens dann müssen die Niederländer beweisen, dass die sportliche Bewertung und die bullishen Analystenkommentare auch durch entsprechendes Wachstum gerechtfertigt sind. Denn bereits auf dem aktuellen Kursniveau kommt Adyen auf ein 2020er-KGV von 65.

Adyen (WKN: A2JNF4)

Alternativen im Payment-Sektor

DER AKTIONÄR hatte Adyen im Januar als spekulative Depotbeimischung empfohlen. Angesichts der durchwachsenen Performance wurde die Position allerdings Ende September glattgestellt. Damit stehen sowohl Adyen als auch Wirecard aktuell nur auf der Beobachtungsliste. 

Wem Adyen und Wirecard gegenwärtig zu heiß sind, sollte einen Blick auf die Branchenkollegen Paypal und Visa werfen – beide Unternehmen sind laufende Empfehlungen des AKTIONÄR und konnten in dieser Woche mit starken Quartalsbilanzen punkten.

Mit Material von dpa-AFX.