Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
29.01.2020 Nikolas Kessler

Wirecard-Rivale Adyen: Der nächste Mega-Deal – Aktie auf neuem Allzeithoch

-%
Adyen

Der niederländische Payment-Spezialist Adyen hat am Dienstag einen weiteren dicken Deal an Land gezogen. Das Unternehmen wird künftig die Zahlungen in tausenden Filialen der Schnellrestaurant-Kette Subway in den USA und Kanada abwickeln. Der Aktie beschert diese Meldung neue Höchststände. 

Nach Angaben von Adyen-COO Kamran Zaki bezieht sich der Deal auf über 20.000 Subway-Standorte in Nordamerika. Dabei handle es sich sowohl um Filialen, die Subway selbst betreibt, als auch um Restaurants im Besitz von Franchise-Partnern. In einigen Restaurants der Fast-Food-Kette sei Adyen heute schon für die Zahlungsabwicklung zuständig.

In der gemeinsamen Pressemitteilung ist die Rede von einem „Kunden-zentrierten Zahlungserlebnis in den Restaurants, online und mit der Subway App“. Subway soll darüber hinaus vom leichteren On-Boarding neuer Franchisenehmer, Einblicken in detaillierte Daten und allgemein steigender Effizienz profitieren.

Die Subway-Partnerschaft sei für sein Unternehmen „materiell, nicht bloß ein Nebenprojekt“, zitiert die Nachrichtenagentur Bloomberg Adyen-CEO Piet van der Does.

Erst McDonald’s, jetzt Subway

Für Adyen ist es bereits der zweite Deal mit einer großen Fast-Food-Kette innerhalb weniger Wochen: Erst im Dezember hatte das Unternehmen eine Partnerschaft mit McDonald’s verkündet. Dabei wird das Unternehmen künftig die mobilen Zahlungen mit der neuen App von McDonald’s abwickeln (DER AKTIONÄR berichtete). Darüber hinaus zählen die Niederländer zahlreiche weitere prominente Unternehmen wie Ebay, Zalando oder Uber zu ihren Kunden.

Adyen (WKN: A2JNF4)

Der Aktie von Adyen beschert die Meldung über den Subway-Deal am Mittwoch weitere Kursgewinne von fast zwei Prozent sowie ein neues Allzeithoch bei 842,00 Euro. Seit der Empfehlung des AKTIONÄR in der aktuellen Ausgabe (05/2020) beläuft sich das Kursplus damit bereits auf fast sechs Prozent. Investierte Anleger lassen die Gewinne laufen, mutige Neueinsteiger können nach dem neuen Kaufsignal weiterhin einen Fuß in die Tür stellen. 

AKTIONÄR-Ausgabe 05/2020 als E-Paper