26.02.2020 Nikolas Kessler

Wirecard: Das sieht nicht gut aus…

-%
Wirecard

Die Aktie von Wirecard knüpft am Mittwochmorgen an die Verluste der letzten Tage an und startet rund fünf Prozent schwächer in den Xetra-Handel. Ein großer Teil der Kursgewinne seit Anfang Januar ist damit schon wieder Geschichte.

Als Grund für den Abverkauf verweisen Händler neben dem anhaltend schwachen Gesamtmarkt auf enttäuschende Zahlen des Branchenkollegen Ingenico. Der französische Zahlungsabwickler, der vor der Übernahme durch den Konkurrenten Worldline steht, sei mit der Umsatz- und Ergebnisentwicklung im abgelaufenen Geschäftsjahr hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

Bei Wirecard selbst gab es an den vorläufigen Zahlen für 2019 Mitte Februar kaum etwas auszusetzen (DER AKTIONÄR berichtete). Von den endgültigen Zahlen am 8. April haben die Anleger also wenig zu befürchten. Die erhofften Impulse für den Aktienkurs ließen allerdings auf sich warten.

Der Vorsprung schmilzt

Nachdem die Wirecard-Aktie seit Jahresbeginn in der Spitze rund 36 Prozent an Wert gewonnen und Mitte Februar bei 145,60 Euro den höchsten Stand seit Oktober 2019 markiert hatte, ging es wieder um bis zu 20 Prozent abwärts. Kurz nach dem Handelsstart am Montag ist sie bei 117,15 Euro auf den tiefsten Stand seit Mitte Januar gefallen.

Wirecard (WKN: 747206)

Ruhe bewahren!

Auch wenn die jüngsten Verluste schmerzhaft sind und die Comeback-Spekulation spürbar zurückwerfen, sollten investierte Anleger jetzt nicht in Panik verfallen. Die operative Entwicklung von Wirecard spricht nach wie vor für die Aktie. Zudem könnten die Ergebnisse der laufenden Bilanz-Sonderprüfung in den kommenden Wochen für neue Impulse sorgen.

Eine ausführliche Einschätzung dazu finden Sie hier beziehungsweise in der aktuellen AKTIONÄR-Ausgabe (09/2020).

Hier geht’s zum E-Paper

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6