04.12.2018 Nikolas Kessler

Wirecard: Das Kaufsignal lässt auf sich warten

-%
Wirecard

Als einer der größten DAX-Gewinner hat die Aktie von Wirecard am Montag über fünf Prozent zugelegt. Am Dienstagvormittag ist zunächst allerdings eine kleine Verschnaufpause angesagt – der Kurs kommt höchstens moderat voran. Der Sprung über die 200-Tage-Linie lässt damit weiter auf sich warten.

Bereits am Montag hatte DER AKTIONÄR auf das bevorstehende Kaufsignal bei der Wirecard-Aktie hingewiesen. Der Sprung über die 200-Tage-Linie, die aktuell bei rund 143,50 Euro verläuft, sowie die Rückkehr in den langfristigen Aufwärtstrend, der ebenfalls in diesem Bereich verläuft, könnten für Anschlussgewinne sorgen. Nach dem Rücksetzer vom Allzeithoch würde sich das Chartbild dadurch wieder deutlich aufhellen.

Im durchwachsenen Gesamtmarkt kommt der Kurs am Dienstag allerdings erst einmal nicht weiter voran und pendelt stattdessen um den Schlusskurs vom Vortag. Auch eine Unternehmensnews über die Erweiterung er Zusammenarbeit mit lastminute.com um Multi-Währungs-Visa-Karten kann zunächst keine positiven Impulse liefern.

Aktie auf der Watchlist

Auch wenn die operativen Wachstumsaussichten bei Wirecard stimmen, sollten Anleger vor dem Kauf der Aktie in jedem Fall die charttechnische Trendwende abwarten. Die Erholungsversuche in den vergangenen Wochen waren meist nur von kurzer Dauer. Sollte sich der Gesamtmarkt erneut eintrüben, dürfte auch Wirecard zunächst weiter zu kämpfen haben.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6