Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Börsenmedien AG
14.06.2019 Nikolas Kessler

Wirecard-Chef Braun erwartet „sehr starkes Jahr“ – so reagiert die Aktie

-%
Wirecard

Vorstandschef Markus Braun hat sich in einem Interview am Donnerstag zuversichtlich zur weiteren Geschäftsentwicklung von Wirecard geäußert. Auch die künftige Strategie hinsichtlich Übernahmen und die Compliance-Vorwürfe der Financial Times kamen dabei zur Sprache. Die Wirecard-Aktie reagiert im durchwachsenen Gesamtmarkt jedoch zunächst nur moderat.

„Wir haben eine enorme Wachstumsentwicklung vor uns“, so Braun in einem Interview mit Bloomberg TV am Rande der Tech-Konferenz NOAH in Berlin. Der digitale Zahlungsmarkt wachse nach wie vor, vor allem in Asien. Er erwarte daher ein „sehr starkes Jahr“ für den Zahlungsabwickler.

Etwa die Hälfte des Umsatzes erwirtschafte Wirecard außerhalb Europas. Dazu haben auch die zahlreichen Übernahmen in den vergangenen Jahren beigetragen. Künftig wolle er sich jedoch mehr auf organisches Wachstum als auf Übernahmen konzentrieren, so Braun weiter.

Auf die wiederholten Bilanz-Vorwürfe der Financial Times angesprochen erklärte Braun, das Unternehmen investierte stark in Compliance. Mehr als 20 Mitarbeiter beschäftigten sich schwerpunktmäßig mit Prozessen in diesem Bereich. Berenberg-Analystin Tammy Qiu hatte in ihrer Studie vom Donnerstag noch Verbesserungspotenzial in Sachen Compliance angemahnt, die Aktie angesichts der starken operativen Aussichten aber trotzdem wieder zum Kauf empfohlen (DER AKTIONÄR berichtete).

Foto: Börsenmedien AG

Aktie bleibt ein Kauf

Nach positiven Analystenkommentaren und den Worten von Vorstandschef Markus Braun knüpfte die Wirecard-Aktie am Freitagmorgen zum Handelsstart an ihre Aufwärtsbewegung an. Einen Teil der jüngsten Gewinne muss sie im schwächelnden Gesamtmarkt aktuell jedoch wieder abgeben. Investierte Anleger und Neueinsteiger können aber weiterhin auf eine Fortsetzung der Erholung setzen. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet 200 Euro.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6