Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
12.02.2020 Leon Müller

Wirecard-Aktie: Keine "Smoking Gun"

-%
Wirecard

Wirecard-Anleger sehen keinen rauchenden Colt am Horizont, rechnen zum Ende des ersten Quartals mit einem Showdown: Bis dahin soll die Sonderprüfung der Bücher durch KPMG abgeschlossen sein. Bereits im Vorfeld des Ergebnisses legt die Aktie des Aschheimer Zahlungsdienstleisters kräftig zu. Was im Unternehmen los ist, was die Analysten sagen und wie die Aktie derzeit dasteht.

Wirecard-Chef Markus Braun will den Turbulenzen mit der Sonderprüfung endlich den Garaus machen. Im Kern geht es darum, ob das Unternehmen bei Töchtern in Dubai und Irland Umsätze und Gewinne zu hoch angesetzt hat. Neben dem regulären Hausprüfer Ernst & Young durchforsten nun die Experten von KPMG die Bücher nach Auffälligkeiten. Wirecard weist nach wie vor alle Vorwürfe rund um Scheinbuchungen zurück, alle verbuchten Kundenbeziehungen und die Umsatzerfassung seien authentisch.

Im Januar tauschte der Konzern überraschend den Aufsichtsratschef. Der ehemalige Oberkontrolleur Wulf Matthias war wegen des Umgangs mit der Affäre kritisiert worden. Der neue Chef des Aufsichtsgremiums Thomas Eichelmann verbreitete sogleich Optimismus in Sachen Sonderprüfung. "Aus der Tatsache, dass wir noch keine Ad-hoc-Meldung abgegeben haben, können Sie Ihre Schlüsse ziehen", sagte er kurz nach seiner Berufung dem Manager-Magazin. Also keine sogenannte "Smoking Gun" in den Büchern? Das Ergebnis bleibt zunächst offen.

Wirecard ist auch durch ungeschickte Kommunikation immer tiefer in den Strudel rund um schlechte Nachrichten geraten. Als die britische Financial Times Ende Januar mit kritischen Berichten rund um die Bilanzprobleme einer Tochter in Singapur begann, wiegelte Vorstandschef Braun noch ab, die Berichte seien "völlig substanzlos". Im Nachhinein musste der langjährige Chef dann aber Qualitätsprobleme und kleinere Fehlbuchungen einräumen.

Handfester Börsenthriller

Die Geschichte hat sich allerdings mit neuen Vorwürfen und recht dubiosen Vorgängen im Spekulantenumfeld mittlerweile zum handfesten Börsenthriller ausgewachsen. Wirecard sieht sich als Opfer einer konzertierten Aktion von Spekulanten, die mit fallenden Kursen Geld verdienen wollen. Die Staatsanwaltschaft München ermittelt aufgrund des Verdachts der deutschen Finanzaufsicht Bafin unter anderem in diese Richtung. Frühere Attacken auf die Wirecard-Aktie waren für die sogenannten Leerverkäufer lukrativ, etwa im Februar 2016.

Das eigentlich so brummende Tagesgeschäft gerät bei all dem in den Hintergrund. Dabei wollen die Aschheimer auch in diesem Jahr kräftig wachsen, das operative Ergebnis (Ebitda) soll auf 1 bis 1,12 Milliarden Euro anschwellen. Die Zahlen für 2019 muss Wirecard erst noch bekanntgeben, gegenüber der Mitte der Prognosespanne (765 bis 815 Millionen Euro) wäre das ein Zuwachs von gut einem Drittel.

Wirecard hat sich viel vorgenommen. Der Einstieg von Softbank über eine Wandelanleihe soll den Aschheimern bei den vielen Beteiligungen des Tech-Investors Türen öffnen. Zudem sollen die Japaner beim Markteintritt in Japan und Südkorea helfen. Auch in China legt das Unternehmen mit Zukäufen und Kooperationen einen Zahn zu. Damit sich die Ergebnisse aber wieder stärker in den Kursen widerspiegeln, muss Braun wohl ein sauberes Ergebnis der Sonderprüfung präsentieren.

Analysten sind sich einig: Kaufen

Die Branchenexperten sind der Aktie gegenüber weiter positiv gestimmt. Von 17 seit Oktober erfassten Analysten empfehlen 13 das Papier zum Kauf, drei sind für das Halten der Titel, und mit der Bank of America rät weiter nur Adithya Metuku zum Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel liegt mit 181 Euro derzeit rund 40 Euro über dem aktuellen Kurs (hier sehen Sie alle Analysten-Einschätzungen in der Übersicht).

Der optimistischste Analyst ist Simon Bentlage von Hauck & Aufhäuser. Er sieht den Aktienkurs auf Sicht von 12 Monaten bei satten 270 Euro. Die jüngste Kursrally sei gerechtfertigt, schrieb er Ende Januar. Gegenüber der Konkurrenz von Adyen und Worldline seien die Papiere des Zahlungsabwicklers immer noch sehr günstig.

Während die Augen auf die Untersuchungen der Wirtschaftsprüfer von KPMG gerichtet seien, wäre eine weiter anziehende Gewinndynamik ein starkes Signal an die Investoren, schrieb Baader-Bank-Analyst Knut Woller.

Wirecard (WKN: 747206)

Erholungsrallye läuft seit dem Jahreswechsel

In den vergangenen Wochen hat das Papier viel Boden gut gemacht, offenbar scheint sich am Markt die Ansicht durchzusetzen, dass die Sonderprüfung von KPMG keinen "rauchenden Colt" ans Tageslicht bringt. Im laufenden Jahr hat die Aktie bisher um rund ein Drittel zugelegt und ist damit nach der Deutschen Bank der beste DAX-Wert. Im Gesamtjahr 2019 sah das noch komplett anders aus, da hatte Wirecard die rote Laterne mit einem Minus von einem Fünftel.

DER AKTIONÄR setzt unter anderem im Aktien-Musterdepot seit Längerem auf das Comeback von Wirecard. Angesichts der hohen Volatilität und dem ungewissen Ausgang der Bilanz-Prüfung ist die Aktie allerdings nichts für schwache Nerven.

Mit Material von dpa-AFX

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6