11.02.2020 DER AKTIONÄR

Exklusiv: Mit Nel, Wirecard, Amazon und Apple zum Allzeithoch

-%
Nel
Trendthema

Die Märkte befinden sich auf dem Vormarsch, DAX, Dow Jones & Co erreichen neue Höchststände. Schneller als sie marschiert das Aktien-Depot des AKTIONÄR. Seit Jahresbeginn liegt das Aushängeschild des AKTIONÄR bereits 7,7 Prozent vorn, notiert auf einem absolut Höchststand. Vier Werte stechen dabei heraus. DER AKTIONÄR gewährt einen exklusiven EInblick in das erfolgreiche Portfolio.

Plus 2.258 Prozent. Das ist die Rendite, die Leser des AKTIONÄR bis heute erzielt haben, wenn sie konsequent alle Transaktionen im Aktien-Musterdepot von Deutschlands führendem Anlegermagazin umgesetzt haben. 2002 ging es los. Heute notiert das Portfolio auf dem höchsten Stand aller Zeiten. Aller bisherigen, denn im Depot stecken Titel, die auch im noch jungen Jahr zu den absoluten Überfliegern an den Börsen gehören dürften.

Amazon: Willkommen im Billionen-Dollar-Club

Dazu zählt unter anderem Amazon. Die Aktie des US-amerikanischen E-Commerce-Giganten hat kurz nach dem Jahreswechsel 2019/20 den Schalter umgelegt. Sie notiert auf einem neuen Hoch, hat die 2.000-Dollar-Schallmauer endlich hinter sich gelassen. Nebeneffekt: Amazon ist jetzt Mitglied im Billionen-Dollar-Club. Das heißt: Amazon ist mehr wert als eine Billion US-Dollar. Bereits seit Oktober 2018 befindet sich das Papier im Aktien-Musterdepot des AKTIONÄR. Der Gewinn beläuft sich auf 47 Prozent. Allein seit Jahresbeginn hat die Position 18 Prozent an Wert gewonnen, ist damit das zweitbeste Papier in diesem Jahr.

Keinen Überflieger verpassen – Leser werden!

Amazon.com (WKN: 906866)

Apple: Ohne Umschweife nach oben

Kaum weniger erfreulicher läuft das Engagement bei Apple – zumindest auf kurze Sicht. Seit Jahresbeginn hat die Aktie des Tech-Konzerns, der schon seit längerer Zeit zum Billionen-Club zählt, 14 Prozent an Wert gewonnen. Seit Aufnahme ins Aktien-Musterdepot liegt die Aktie sogar 119 Prozent im Plus. Die Gewinne werden zunächst laufen gelassen, auch wenn das Papier inzwischen an seine Gewichtungs-Grenze heranläuft. Es macht knapp 19 Prozent des Gesamtportfolios aus.

Apple (WKN: 865985)

Wirecard: Aus der Krise zum Gewinner

Die wohl am heftigsten umstrittene Aktie im Portfolio des AKTIONÄR ist die Aktie des Zahlungsdienstleisters Wirecard. Nachdem die Financial Times die DAX-Aktie mit ihren fragwürdigen Artikeln torpedierte, entschloss sich DER AKTIONÄR die erste Beruhigung zu nutzen. Am 10. April 2019 buchte das Magazin die Aktie in sein Aktien-Musterdepot ein. Zu 107,30 Euro. Inzwischen liegt die Position 33 Prozent vorn. Ebenso viel hat sie seit Jahresbeginn zugelegt und ist damit der Spitzenreiter 2020.

Wirecard (WKN: 747206)

Jetzt AKTIONÄR-Leser werden

Nel: Wasserstoff-Power im Depot

Jüngstes Mitglied im Portfolio ist das Papier von Nel. Die Wasserstoff-Aktie ist jüngst auf einen absoluten Höchststand geklettert. Die Aufnahme ins Portfolio war nicht perfekt getimt. Nach der Aufnahme zu 1,01 Euro ging es zunächst einige Prozent runter. Inzwischen notiert die Position 13 Prozent vorn. Verbliebenes Potenzial: Enorm.

Nel (WKN: A0B733)

Gewinne seit 2002 – auch 2020

Der Einblick ins Aktien-Musterdepot des AKTIONÄR zeigt: Im Portfolio stecken viele bisherige und künftige Gewinner-Titel. Seit 2002 haben Anleger ihren Einsatz vervielfacht. Aus 10.000 Euro Startkapital wurden bis heute 235.000 Euro. Allein seit dem Jahreswechsel liegt das Portfolio 7,7 Prozent im Plus und damit um ein einiges besser als der DAX, der im gleichen Zeitraum 3 Prozent an Wert gewonnen hat.

Wenn Sie noch nicht Leser des AKTIONÄR sind, dann zögern Sie nicht. Werden Sie Abonnent und verpassen Sie keine einzige Transaktion. Abonnenten werden per E-Mail über jede Transaktion informiert.

Jetzt Leser werden und profitieren

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nach-folgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Apple.