Börsen-Achterbahn: Jetzt richtig handeln
Foto: Börsenmedien AG
11.02.2019 Stefan Sommer

Wirecard-Aktie: Das Kursdebakel hätte vermieden werden können – diese Aktie steht jetzt auf dem Kaufzettel

-%
Carl Zeiss Meditec

Der Kurs nimmt viele Informationen vorweg. Davon profitiert auch die TSI-Strategie. Dies zeigt sich nun auch im Fall Wirecard. Die Notierung der Aktie ist seit Ende Januar um rund 40 Prozent eingebrochen. Bereits lang im Vorhinein hat das TSI-System ein Verkaufssignal generiert. So konnte der Wert mit einem satten Plus im TSI-Fonds verkauft werden.

Foto: Börsenmedien AG

Aber die Relative Stärke zeigt nicht nur wann man sich besser von Aktien lösen sollte. Sie zeigt auch welche Werte zukünftig zu den absoluten Gewinnern zählen. Mit einem Buchgewinn von über 40 Prozent ist die Aktie von Carl Zeiss Meditec weiterhin die Top-Aktie im TSI-Fonds. Auch in der vergangenen Woche wurde der Bullenritt fortgesetzt. Der Wert zählte zu den Aktien mit dem höchsten Gewinn im TSI-Fonds in den vergangenen Tagen. Auf welche Aktien der Fonds zudem setzt erfahren sie im kostenlosen Newsletter unter www.tsi-fonds.de.

Foto: Börsenmedien AG

Bereits im Vorfeld hat sich aber gezeigt, welches Potenzial in der Aktie steckt. Der TSI-Wert ist seit Wochen angestiegen und hat somit ein Kaufsignal ausgelöst. Im Anschluss hat sich diese Stärke weiter fortgesetzt. Nun wurde durch die jüngste Aufwärtsbewegung ein neues Rekordhoch markiert. Charttechnisch ist damit der Weg für eine Fortsetzung der aktuellen Aufwärtsbewegung frei, sodass ein Ende der Fahnenstange noch lange nicht in Sicht ist. Für Rückenwind sorgen weiterhin die Quartalszahlen von Mitte Januar. Der Umsatz stieg im letzten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zehn Prozent auf 324 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern kletterte um über 20 Prozent auf 48,1 Millionen Euro.

Weitere Informationen zum TSI-Fonds finden unter www.tsi-fonds.de sowie im kostenlosen Newsletter.

Foto: Börsenmedien AG

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6