08.03.2019 Börsen. Briefing.

Wirecard-Aktie: 3 steile Thesen, was jetzt passiert

-%
Wirecard
Trendthema

Wirecard-Wende ante portas? Seit Wochen warten Anleger auf entlastende Belege zu den von der Financial Times erhobenen Vorwürfen der Bilanzmanipulation in Singapur. Vergebens. Bis zum Stichtag 4. April sind es noch vier Wochen. Jetzt deutet sich ein zügiges Ende des Nervenspiels an. Der ersehnte Prüfbericht der Compliance-Kanzlei Rajah & Tann wird erwartet. 3 Steilen Thesen dazu, wann er kommt, was drinsteht, und was dann passiert. 

Wochenlang hat er geschwiegen. Jetzt meldet sich Wirecard-CEO per Twitter-Nachricht. "Ich bin überzeugt, dass sich der Markt in sehr naher Zukunft allein auf die starke operative Leistung und die Innovationen von Wirecard konzentrieren kann", schrieb Vorstandschef Markus Braun am Freitag auf Twitter.

I am convinced that in the very near future the market can solely focus on the strong operative performance and innovations of Wirecard. #FutureTech #DigitalTech

Bestens informiert durch den Handelstag – Werden Sie jetzt Leser des kostenfreien AKTIONÄR-Newsletters Börsen.Briefing. Registrieren Sie sich jetzt unter www.boersenbriefing.de oder nutzen Sie das untenstehende Formular.

Wir haben 3 steile Thesen dazu, was jetzt passieren wird. 

1. Bericht von Rajah & Tann wird vor Montag veröffentlicht

Wirecard wird noch heute Abend nach Börsenschluss den Bericht der Compliance Kanzlei Rajah & Tann veröffentlichen. Dem Unternehmen liegt er bereits vor und wurde gesichtet. Sonst hätte sich CEO Markus Braun nicht zu seinem Tweet hinreißen lassen. Es ist der Tweet eines Sieges.

Der Zeitpunkt einer Veröffentlichung vor Börseneröffnung am Montag wäre perfekt gewählt. Die Anleger (und alle Skeptiker) haben dann (im Idealfall) Zeit sich über das Wochenende den Bericht durchzulesen und ein eigenes Bild zu machen.

2. Der Bericht entlastet das Unternehmen

Der Tweet lässt diesbezüglich keinen Interpretationsspielraum: Der Bericht von Rajah & Tann, auf den Anleger seit Wochen warten, wird zur vollständigen Entlastung des Unternehmens führen, die von der Financial Times erhobenen Vorwürfe widerlegen. Damit bestätigt er nur, was die Kanzlei bereits am 3. Februar mitgeteilt hat.

3. Dan McCrum hat sein Pulver (endgültig) verschossen

FT-Reporter Dan McCrum wird keine weiteren Berichte mehr über Wirecard verfassen. Das Unternehmen ist fortan immun gegen Berichte aus seiner Feder. Nachdem der Reporter in der Vergangenheit bereits einmal falsche (siehe Punkt 2) Behauptungen auf Grundlage einer irreführenden Studie des bis dahin unbekannten Research-Hauses „Zatarra Research“ veröffentlicht hat, macht ihn die erneute falsche Einordnung von Ereignissen bei der Wirecard AG unglaubwürdig. 

Die Aktie hat heute sehr positiv auf Brauns Äußerung reagiert und den Tag mit einem Plus von 5,27 Prozent als größter Gewinner im DAX beendet.

Wie es mit Wirecard (wirklich) weitergeht, lesen Sie auch kommende Woche im Börsen.Briefing., dem kostenfreien täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR. Registrieren Sie sich einfach und unverbindlich unter www.boersenbriefing.de mithilfe Ihrer E-Mail-Adresse und bleiben Sie mit dem Börsen.Briefing. auf dem Laufenden. Es lohnt sich.

Ein Beitrag von Leon Müller, Chief Editor Börsen.Briefing. – dem täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR (registrieren Sie sich kostenfrei unter www.boersenbriefing.de)

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

Der Newsletters ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.

Sie erhalten in K¸rze einen Best‰tigungslink per E-Mail. Bitte pr¸fen Sie auch Ihren Spamordner.