Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Börsenmedien AG
03.03.2019 Nikolas Kessler

Wirecard, Adyen, Square & Co: Hier ist Spannung garantiert

-%
Wirecard

Spätestens mit der rasanten Kursrallye und dem Einzug in den DAX im vergangenen Jahr hat sich Wirecard zum Anlegerliebling entwickelt und den Fokus auf eine Boom-Branche gelegt, die sonst vergleichsweise wenig Beachtung findet: den Payment-Sektor. Ungeachtet der Vorwürfe gegen Wirecard verspricht die Branche dank weltweiter Trends hin zur Digitalisierung und dem bargeldlosen Bezahlen sattes Wachstum. DER AKTIONÄR hat die wichtigsten Player einem Schnellcheck unterzogen.

Adyen: Alles eingepreist?

Während es bei Wirecard zuletzt vergleichsweise ruhig blieb, haben in dieser Woche gleich zwei Peer mit Zahlen für Aufsehen gesorgt. Am Mittwoch hat der niederländische Rivale Adyen sattes Wachstum für das zweite Halbjahr und das Gesamtjahr 2018 vermeldet. Beeindrucken konnte Adyen die Aktionäre angesichts der extrem hohen Erwartungen und der überaus sportlichen Bewertung mit einem 2019er-KGV von 120 damit allerdings nicht.

Anfängliche Gewinne nach den Zahlen hat die Aktie noch im Tagesverlauf wieder abgegeben, auf Wochensicht notiert die Aktie nahezu unverändert. Für einen neuen Anlauf auf das bisherige Allzeithoch bei 759,60 Euro fehlen aktuell die Impulse, auf dem aktuellen Niveau scheint bereits viel Gutes eingepreist zu sein. Investierte Anleger können dennoch dabeibleiben und auf eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung setzen, dabei sollte jedoch der Stopp auf 600 Euro nachgezogen werden.

AKTIONÄR-Favorit Square: Kaufchance nach Zahlen

Nach US-Börsenschluss am Mittwoch hat auch der Zahlungsspezialist Square Zahlen für das vierte Quartal und das Gesamtjahr vorgelegt. Auch dort gab es sattes Wachstum zu bestaunen. Erfreulich: Besonders stark hat sich das Geschäft mit Abo- und Service-Angeboten entwickelt, mit denen sich das Unternehmen vom reinen POS-Dienstleister zum Full-Service-Anbieter entwickelt.

Wegen höherer Investitionsausgaben fiel die Prognose für das erste Quartal allerdings etwas geringer aus, als von den Analysten erwartet. Entsprechend ist die Aktie nach den Zahlen unter Druck geraten. Nach rund 40 Prozent Kursplus seit Jahresanfang wertet DER AKTIONÄR den Rücksetzer jedoch als Kaufchance für Mutige.

Payment-Player im Schnell-Check

Alle wichtigen Vertreter der Payment-Branche nimmt DER AKTIONÄR in der aktuellen Ausgabe #10/2019 unter die Lupe. Lesen Sie dort die  Einschätzungen zu Wirecard, Visa, Paypal & Co. Hier geht’s zum E-Paper.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6