10x maximale Hebel-Power >> Ihr Ticket
Foto: Börsenmedien AG
10.05.2017 Andreas Deutsch

Walt Disney: Kaufchance - nichts anderes

-%
Disney

Der wertvollste Medienkonzern Walt Disney hat Umsatz und Gewinn gesteigert, die hohen Erwartungen der Börse aber verfehlt. ESPN bleibt das Sorgenkind. Doch die Lösung für den Sportsender liegt auf der Hand.

Disney hat im zweiten Quartal 2,39 Milliarden oder 1,50 Dollar verdient und damit elf Prozent mehr als vor einem Jahr. Damit übertraf der Konzern die Erwartungen der Analysten locker (1,41 Dollar).

Beim Umsatz verbuchte Disney ein Plus von drei Prozent und lag damit leicht unter den Prognosen.

Während die Unterhaltungsparks die großen Umsatztreiber waren (+9 Prozent auf 4,3 Milliarden Dollar), wuchs die TV-Sparte, die wichtigste Einheit des Konzerns, nur um drei Prozent auf 4,06 Milliarden Dollar. Der operative Gewinn der Sparte ging um drei Prozent auf 1,79 Milliarden Dollar zurück.

Grund dafür war einmal mehr ESPN. Der Sportsender verliert seit Jahren Abonnenten. Seit 2011 hat ESPN elf Millionen Kunden verloren.

Doch Disney-CEO Bob Iger denkt nicht daran, ESPN zu verkaufen. Die Sparte sei immer noch immens wichtig für Disney, so Iger. Allerdings will Iger in Zukunft die Inhalte verstärkt online anbieten.

ESPN wird neu aufgestellt – sehr gut!

Und genau darin liegt der Schlüssel zum Erfolg für Disney: ESPN hat die Sportinhalte, von denen andere Sender, aber auch Facebook, Amazon und Co nur träumen können. Mit einer starken Online-Plattform, und die baut Disney ja gerade auf, wird der Konzern vor allem bei den Millennials punkten. Die aktuelle Kursschwäche bedeutet nur eines: Kaufchance.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Disney - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.

Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8

Jetzt sichern