DER ZOCK DES JAHRES IST ZURÜCK >> MEHR ERFAHREN
Foto: Börsenmedien AG
20.03.2018 Andreas Deutsch

Walt Disney: Greift Warren Buffett zu?

-%
Disney

Seit Warren Buffett gesagt hat, er würde gerne Milliarden investieren, wird am Markt heiß diskutiert: Wo steigt die Legende ein? Walt Disney wäre ein Kandidat. Damit würde Buffett ein altes Trauma angehen.

Walt Disney würde perfekt in Buffetts Berkshire-Hathaway-Portfolio passen. Der Medien-Gigant ist nach Trumps Steuerreform mit einem 2018er-KGV von 14 sowohl im historischen als auch im Peergroup-Vergleich ein Schnäppchen. Trotzdem kommt die Aktie nicht in die Gänge, was an ESPN liegt.

Doch beim Sportsender, der seit Jahren Kunden verliert, wird der Wind vielleicht bald drehen: In Kürze startet Disney ESPN+, eine App, über die Sportfans über 10.000 Live-Events ansehen können – im Monat für 4,99 Dollar. Doch dafür erhält man nicht das komplette ESPN-Angebot, dafür braucht man außerdem ein Kabelfernseh-Abo.

Disney könnte mit der App zwei Wege gehen: Zum einen könnte die App als „Einstiegsdroge“ für das große Angebot im TV fungieren. Zum anderen könnte ESPN+ aber der Anfang vom Ende des angestaubten und völlig unflexiblen amerikanischen Pay-TV-Modells sein.

ESPN+ könnte mit all seinen Top-Sport­events wie Football, Baseball weltweit an die 120 Millionen Sportbegeisterte anziehen. Statt 4,99 Dollar könnte Disney bestimmt 15 Dollar oder mehr für die App verlangen – das ergibt jährliche Einnahmen von 21,6 Milliarden. So viel erzielt derzeit die komplette Media-Networks-Sparte, zu der ESPN gehört.

Disney-Trauma

Buffett und Disney – da war doch mal was. 1966 investierte die Investmentlegende vier Millionen Dollar für eine Fünf-Prozent-Beteiligung an Walt Disney, nachdem er zuvor mit Walt Disney höchstpersönlich zusammengesessen hatte. Der Unterhaltungsriese stand damals ganz am Anfang, Buffett vertraute aber in die Strategie des Pioniers Disney. Allerdings stieg Disney nur ein Jahr später wieder aus – und nahm zwei Millionen Dollar Gewinne mit.

Wäre Buffett doch mal investiert geblieben. Der Wert des Anteils heute: 7,5 Milliarden Dollar. Multimilliardär Buffett wird’s verkraften können.

Disney ist eine Chance

Disney ist reif für eine Aufholjagd – ob mit oder ohne Buffett-Fantasie. ESPN ist auf dem Weg der Besserung, dazu kommt ein starkes Entertainment- und Themenparkgeschäft. Mit einem KGV von 14 ist der Titel günstig zu haben. Anleger mit einem langfristigen Horizont greifen zu.

 Das Buch zum Thema:

Foto: Börsenmedien AG

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Disney - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.

Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8

Jetzt sichern