++ Die nächsten Nvidias ++
Foto: Börsenmedien AG
18.12.2017 Andreas Deutsch

Walt Disney: Die Macht an der Kinokasse

-%
Disney

Die Erwartungen waren hoch. Sehr hoch. Aber Disney hat sie erfüllt. „The Last Jedi“ hat in den Kinos mächtig abgeräumt. Die Aktie könnte 2018 zur großen Aufholjagd ansetzen.

„The Last Jedi“ hat am Startwochenende in den USA und in Kanada 220 Millionen Dollar eingespielt. Es ist das zweitbeste Startwochenende eines Films aller Zeiten. Nur „Star Wars: The Force Awakens” von 2015 war mit 255 Millionen Dollar am ersten Wochenende noch erfolgreicher.

Seit dem Start am Mittwoch hat „The Last Jedi“ weltweit 450 Millionen Dollar eingespielt. Das ist umso beachtlicher, da der Film noch nicht in China angelaufen ist.

„Das zeigt mal wieder, wie gut Disney im Storytelling ist“, so Bloomberg-Analystin Geetha Ranganathan. „Außerdem hat Disney einfach dieses Gefühl, wann es Zeit ist, den nächsten Film in die Kinos zu bringen.“

Star Wars ist für Disney nicht nur im Kino eine Goldgrube, sondern auch in Sachen Merchandising. Seit dem ersten Star-Wars-Teil wurden mit Merchandising-Artikeln über 40 Milliarden Dollar umgesetzt.

Disney liefert großes Kino

Disney zeigt mit dem neuen „Star Wars“-Teil mal wieder, wie gut der Konzern das Film-Geschäft versteht. Durch die Fox-Übernahme wird der Konzern noch stärker sein. Kinio-Umsätze von merklich über zehn Milliarden Dollar jährlich sind dann absolut realistisch. Kommt Trumps Steuerreform, sinkt das KGV auf 14, womit die Aktie ein Schnäppchen wäre. Die Aufholjagd kann beginnen!

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Disney - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.

Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8

Jetzt sichern