+++ Weltbeste KI-Aktie mit 325 % Chance +++
Foto: Börsenmedien AG
11.02.2014 Jochen Kauper

VW-Aktie: Ohrfeige von Goldman Sachs

-%
Volkswagen

Die Analysten von Goldman Sachs haben sich die Autobauer zur Brust genommen. Dabei kam die Aktie von Volkswagen weniger gut weg. Die Experten haben die Einstufung von "kaufen“ auf "halten“ gesenkt. Das Kursziel wurde von 238 auf 202 Euro gesenkt. 

Audi liegt gut im Rennen
Dabei läuft es im Volkswagen-Konzern nach wie vor gut. Die VW-Tochter Audi fährt angesichts großer Nachfrage Sonderschichten in ihren beiden deutschen Werken. Seit Jahresbeginn seien in Ingolstadt bereits 19 und in Neckarsulm vier Sonderschichten gefahren worden, teilte Unternehmen am Montag mit. Weitere acht Zusatzschichten in Ingolstadt und zwei in Neckarsulm seien für diesen Monat noch geplant. Größtenteils nutzt der Autobauer dafür die Samstage. Die Auftragsbücher seien gut gefüllt, erklärte Audi-Produktionsvorstand Frank Dreves. Für die kommenden Monate rechne man mit einer weiterhin guten Auslastung sowie Zusatzschichten an den beiden Heimatstandorten. Personalvorstand Thomas Sigi ergänzte, die hohe Auslastung sichere nachhaltig die Beschäftigung.

Optimismus
Für 2020 streben die Ingolstädter die Marke von zwei Millionen verkauften Autos an. Dabei will Audi unter anderem mit 'digitalen Schauräumen' neue Kunden anlocken. Zuletzt hatte die VW-Marke in Berlin, London und Peking 'Audi Cities' eröffnet. Der Kampf um die Spitze der Premium-Autobauer geht also in die nächste Runde. Audi macht Jagd auf BMW und von hinten kommt Dieter Zetsche mit seinem Daimler-Konzern angeprescht. Daimler hat dabei in den letzten Monaten deutlich an Boden gut gemacht.

Foto: Börsenmedien AG

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Volkswagen - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern