15.11.2019 Jochen Kauper

Volkswagen: Noch mehr Geld für Elektroautos – Aktie fährt BMW und Daimler auf und davon

-%
Volkswagen Vz.
Trendthema

Der VW-Konzern steckt zusätzliche Milliarden in den Ausbau seiner Elektroauto-Flotte und in digitale Technologien. Der Aufsichtsrat beschloss am Freitag die entsprechende Investitionsplanung für die kommenden fünf Jahre.

Wie die Aufseher nach einer Sitzung in Wolfsburg mitteilten, will der Konzern zwischen 2020 und 2024 knapp 60 Milliarden Euro für die Bereiche E-Mobilität, Hybridantriebe und Digitalisierung ausgeben. Dies entspreche mehr als 40 Prozent aller Sach- und Entwicklungsinvestitionen. Rund 33 Milliarden Euro sollen allein in die Elektromobilität fließen.

Bei der letzten Fünfjahresplanung hatte der Betrag für E-Mobilität, autonomes Fahren, Vernetzung und Mobilitätsdienste noch bei knapp 44 Milliarden Euro gelegen - etwa einem Drittel der Gesamtmittel.

Ein Schwerpunkt der Investitionen ist die Erweiterung der Produktion für reine Elektrofahrzeuge. So will Volkswagen nach dem Umbau des Werks Zwickau für die Fertigung von E-Autos der ID-Serie als nächstes die Fabriken in Emden und Hannover "transformieren". Auch in China und in den USA sollen Standorte teilweise oder ganz von Verbrenner- auf Elektrofertigung umgestellt werden.

Die Gesamtzahl der Elektromodelle im Konzern soll bis zum Jahr 2028 schrittweise auf etwa 70 steigen.

Volkswagen Vz. (WKN: 766403)

Was die Aktie betrifft, so preise die Börse derzeit die Transformation des VW-Konzerns Richtung Elektromobilität und neue Mobilitätskonzepte ein. Der ID.3 stellt eine Art Eisbrecher dar und wird neue Emotionen bei den Kunden wecken. Hinzu kommen der e-tron der Premium-Tochter Audi und der Taycan des Luxusautobauers Porsche.

Die VW-Aktie ist seit Jahresbeginn um 31 Prozent geklettert. Weit vor Daimler und BMW. Die Daimler-Aktie (plus 10 Prozent) hat nach einem enttäuschenden Kapitalmarkttag wieder einige Punkte eingebüßt. Das Papier von BMW liegt im Jahresverlauf nur 5 Prozent vorne.

Die VW-Aktie dagegen beweist seit vielen Wochen relative Stärke. Mit dem neuen Investitionsprogramm im Rücken kann die Aktie in einem freundlichen Gesamtmarkt bis zum nächsten horizontalen Widerstand bei 191,78 Euro laufen.

(Mit Material von dpa-AFX).