15.01.2020 Jochen Kauper

Volkswagen legt weiter zu und bleibt weltgrößter Autobauer - Goldman Sachs sieht Potenzial für die Aktie

-%
Volkswagen Vz.
Trendthema

Der VW-Konzern hat bei seinen Verkäufen 2019 doch noch einmal zugelegt - und könnte damit als weltgrößter Autobauer den Rivalen Toyota auf Abstand halten. Nach Angaben vom Dienstag lieferte die Volkswagen -Gruppe im vergangenen Jahr mehr als 10,97 Millionen Fahrzeuge aus. Das entsprach einem leichten Plus von 1,3 Prozent im Vergleich zu 2018.

Im Herbst hatten die Wolfsburger noch erwartet, dass der Wert stagnieren würde - in manchen Regionen schwächte sich die Autonachfrage zuletzt ab. Vorstandschef Herbert Diess hatte auf einer Investorenveranstaltung jüngst aber bereits verraten, dass es doch zu einem leichten Plus gereicht hat. Bei der Kernmarke VW Pkw hatte vor allem ein gutes China-Geschäft zum Jahresende eine Aufholjagd gebracht, in der Summe stand hier eine Zunahme der Auslieferungen um 0,5 Prozent auf 6,28 Millionen Wagen.

volkswagenag.com

Bei den Töchtern Porsche (+9,6 Prozent) und Seat (+10,9 Prozent) waren die Zuwächse im abgelaufenen Jahr deutlich größer. Audi gelang eine Steigerung um 1,8 Prozent auf knapp 1,85 Millionen ausgelieferte Autos. Schwächer liefen die Geschäfte bei Skoda (-0,9 Prozent) und den leichten Nutzfahrzeugen (-1,6 Prozent). Auch die schweren Laster und Busse von MAN /Scania wurden in die Absatzstatistik einbezogen.

Ein Schwerpunkt im neuen Jahr ist der Start des reinen E-Autos ID3. 2019 habe das Interesse der Kunden an elektrifizierten Fahrzeugen aus dem Konzern um etwa 80 Prozent auf über 140 000 Stück zugenommen. Erst in den kommenden Jahren soll daraus ein Massengeschäft werden.

Goldman Sachs sieht Potenzial bis 194 Euro

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Volkswagen auf "Buy" mit einem Kursziel von 194 Euro belassen. Die Bewertung des Unternehmens sei im Vergleich zur Branche attraktiv, schrieb Analyst George Galliers in einer Studie.

Volkswagen Vz. (WKN: 766403)

Die VW-Aktie ist mit dem Break des horizontalen Widerstands bei 184,50 Euro aus dem Seitwärtstrend ausgebrochen. Das technische Potenzial reicht bis 191,78 Euro. Wird auch diese Hürde geknackt, kann das Papier durchaus bis 205,00 Euro klettern.

(Mit Material von dpa-AFX).