06.02.2019 Jochen Kauper

Volkswagen-Konkurrent Toyota patzt

-%
Volkswagen
Trendthema

Toyota hat seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr gesenkt. Der Nettogewinn soll zum Bilanzstichtag 31. März auf 1,8 Billionen Yen (umgerechnet 16 Milliarden Euro) sinken. Bisher hatte Toyota mit 2,3 Billionen Yen gerechnet. Das alles kommt etwas überraschend. Vor allem weil der Absatz bei Toyota weiterhin auf Hochtouren läuft.

Toyotas Nettogewinn sank in den ersten neun Monaten um 29,3 Prozent auf 1,4 Billionen Yen. Der Umsatz stieg indes um 3,1 Prozent auf 22,48 Billionen Yen. Als Grund f[r den Schwächeanfall des Nettogewinns werden Verluste bei Geschäften mit Wertpapieren angegeben. Details nannte der Konzern nicht. Die Investoren reagierten überrascht und enttäuscht, denn operativ lief es für Toyota gut – ganz im Gegensatz zu manchem deutschen Autobauer.
Denn Toyota hob seine Absatzprognose für das laufende Geschäftsjahr um 50.000 Autos auf einen neuen Rekord von 10,55 Millionen Fahrzeugen an.

VW-Aktie in Lauerstellung
VW-Chef Herbert Diess baut Volkswagen peu a peu um. Es ist kein Sprint, sondern eher als Marathon zu sehen. Die VW-Tochter Audi schickt mit dem E-tron den ersten echten Tesla-Gegner auf die Straße. 2020 kommt der e-tron GTE. Spätestens dann sollte jeder erkennen, dass Tesla ernsthafte Konkurrenz bekommt. Die VW-Aktie hängt nach wie vor in der Range zwischen 146,50 Euro und 149,95 Euro fest. Ein Kaufsignal ergibt sich erst dann, sobald die Aktie die wichtige 200-Tage-Linie bei aktuell 149,90 Euro nachhaltig überwunden wird.