5 geheime Aktienstars für bis zu 100% Gewinn
Foto: Börsenmedien AG, Volkswagen AG
29.10.2020 Michael Schröder

Volkswagen: Kaufen oder abwarten? Das sagen die Analysten!

-%
Volkswagen Vz.

Die Volkswagen-Aktie kann nach überzeugenden Q3-Zahlen wieder Boden gut machen. Die Markterwartungen wurden übertroffen. Die Aktie hat Comeback-Chancen. Zu diesem Schluss kommen auch einige Analysten.

Über die Zahlen zum dritten Quartal hat DER AKTIONÄR bereits berichtet. Nun melden sich die Analysten zu Wort und heben vor allem den hohen Free Cashflow hervor.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung auf "Buy" mit einem Kursziel von 179 Euro belassen. Der operative Gewinn sei besser als erwartet gewesen, schrieb Analyst George Galliers. Die freien Barmittel des Autobauers entwickelten sich sehr robust.

Zu diesem Schluss kommen auch die Experten von Kepler Cheuvreux ("Buy") Der Free Cashflow aus dem operativen Automobilgeschäft habe die Erwartungen deutlich übertroffen, so Michael Raab. Das sei im Zahlenwerk des Autobauers der wirklich positive Aspekt. Raab sieht die Papiere weiter bei 173 Euro fair bewertet.

Das Analysehaus RBC hat die VW-Vorzüge auf "Outperform" mit einem Kursziel von 184 Euro belassen. Neben dem sehr hohen Free Cashflow hebt Analyst Tom Narayan das operative Ergebnis (EBIT) des Automotive-Bereichs hervor.

Volkswagen Vz. (WKN: 766403)

VW bekommt die Folgen des Corona-Einbruchs zusehends besser in den Griff. Langfristig orientierte Anleger bleiben daher unverändert dabei. DAX und Co sind nach dem gestrigen Ausverkauf aber recht angeschlagen. Eine Fortsetzung der Abwärtsbewegung könnte kurzfristig für weiter fallende Kurse sorgen. Anleger legen sich daher mit Kauflimits bei 125,00 Euro und 118,50 Euro auf die Lauer.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Volkswagen Vz. - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern