8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
25.10.2016 Andreas Deutsch

Visa: Prognosen pulverisiert

-%
VISA

Der US-Kreditkartenkonzern Visa hat seinen Gewinn im letzten Geschäftsquartal stärker als erwartet gesteigert. Die Aktie gab nachbörslich aber trotzdem nach. Der Titel bleibt aber interessant.

Visa hat den Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert um 28 Prozent auf 1,9 Milliarden Dollar gesteigert, wie das Unternehmen am Montag nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Umsätze stiegen um 19 Prozent auf 4,3 Milliarden Dollar.

Die Ergebnisse übertrafen die Prognosen der Analysten. Dennoch geriet die Aktie nachbörslich zunächst ins Minus. Grund dürfte ein verhaltener Geschäftsausblick sein. Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr verdiente Visa unter dem Strich 6,0 Milliarden Dollar, das waren fünf Prozent weniger als im Vorjahr. Die Erträge legten hingegen um neun Prozent auf 15,1 Milliarden Dollar zu.

Visa verdient an den Gebühren, die bei Einkäufen mit den Kreditkarten fällig werden. Genauso wie Rivale Mastercard vergibt das Unternehmen dabei - anders als der Wettbewerber American Express - nicht den Kredit selbst. Das machen zumeist Banken, die die Karten ausgeben.

Dabei bleiben

Auch wenn der Ausblick auf das Jahr 2017 mit einem Umsatzwachstum von 16 bis 18 Prozent bei stabilen Wechselkursen die Erwartungen des Marktes nicht ganz getroffen hat: Die Visa-Aktie ist nach wie vor sehr attraktiv. Kaum ein Unternehmen erzielt derart hohe Margen wie Visa, kaum ein Unternehmen hat eine derart dominante Marktstellung. Der Aufwärtstrend der Aktie ist intakt, investierte Anleger bleiben dabei.

(Mit Material von dpa-AFX)

Trading ist Kopfsache

Autor: Weiss, Andreas & Christian
ISBN:9783864700033
Seiten: 224
Erscheinungsdatum: 26.03.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Anleger, die im Jahr 2000 in Unternehmen des DAX-Index investierten und eine Buy-and-Hold-Strategie verfolgten, stehen heute mit Verlusten da. Der aktive Trader jedoch konnte durch die hohe Volatilität dieser Jahre mit Long- und Shortpositionen auf CFDs, Aktien, Forex, Futures oder Optionen hohe Gewinne erzielen. Wie kommt es aber, dass sehr viele Anleger, die versuchen, diese kurzfristigen Trends an der Börse auszunutzen, sehr viel Geld verlieren? Oft ist der Mensch selbst das größte Hindernis auf dem Weg zum Börsenerfolg. Lernen Sie in diesem Buch, wie Sie sich selbst nicht im Weg stehen und durch die Anwendung grundsätzlicher Regeln des Risikomanagements Ihren Tradingstil optimieren, um langfristig profitabel zu handeln. Durch das Zusammenführen von Technischer Analyse mit den Erkenntnissen der Kapitalmarktforschung und der Behavioral Finance kann das Trading systematisch verbessert werden. Dem Leser werden nicht nur Tradingmöglichkeiten und Handelssysteme erläutert, es werden auch mögliche Fehler analysiert und Hinweise gegeben, wie diese zu vermeiden sind, um dadurch das Trading weiter zu optimieren.