18.02.2019 Markus Bußler

Vergessen Sie (kurz) Barrick Gold: Hier spielt die Musik!

-%
Teranga
Trendthema

Die Aktie des (noch) weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold hat im vergangenen Jahr ein starkes Finish aufs Parkett gezaubert und kannte praktisch nur noch eine Richtung – die nach oben. Doch aktuell konsolidiert die Aktie ihren Anstieg. Und Anleger tun gut daran, auch einmal einen Blick über den Tellerrand hinaus zu werfen. Andere Goldaktien schicken sich gerade an, auszubrechen.

Eine dieser Aktien ist Teranga Gold. Das Papier fristete lange Zeit ein Schattendasein. Zu Unrecht. Bereits im Sonderreport zu Weihnachten machte ich darauf aufmerksam, dass diese Aktie ganz oben auf der Einkaufsliste für 2019 steht. Zwar hat das Papier seitdem bereits rund 30 Prozent an Wert zugelegt. Doch charttechnisch spannend wird die Aktie jetzt erst. Und in Sachen Bewertung ist Teranga noch immer einer der günstigsten, mittelgroßen Juniorproduzenten.

Neue Mine im laufenden Jahr

Teranga Gold betreibt im Senegal (Westafrika) die Sabodala Mine. Hier hat der Konzern im abgelaufenen Jahr 245.230 Unzen Gold produziert. Damit hat man die eigene Prognose übertroffen – und das bereits im dritten Jahr in Folge. Dazu befindet sich das Wahgnion-Projekt in Burkina-Faso gerade im Bau. Bislang hat Teranga hier sowohl den Zeit- als auch Kostenplan eingehalten. Geplant ist, dass auf Wahgnion das erste Gold Ende des Jahres produziert wird. Durchaus möglich, dass wir hier auf der zeitschiene sogar eine positive Überraschung erleben und das Projekt etwas früher als geplant in Produktion gehen kann. Dazu hat Terange noch ein zweites Projekt in Burkina Faso, dem sich der Konzern widmen dürfte, sobald Wahgnion in Produktion ist. Der Name: Golden Hill. Dabei handelt es sich um ein Projekt, auf das auch andere Goldproduzenten ein Auge geworfen haben.

Für einen Produzenten, der auf dem Sprung ist, im kommenden Jahr rund 350.000 Unzen Gold zu produzieren und Anfang/Mitte der 2020er Jahre zu einem Produzenten mit 500.000 Unzen Produktion anwachsen sollte, ist die Bewertung mit 480 Millionen Kanadischen Dollar Börsenwert alles andere als ambitioniert. Die Aktie hat noch deutlich Potenzial. Charttechnisch ist der Ausbruch aus dem rund sechsmonatigen Seitwärtstrend geglückt. Die Aktie scheint nun Kurs in Richtung des Hoch aus dem Mai vergangenen Jahres bei 5,50 Kanadischen Dollar zu nehmen. Orders sollten grundsätzlich streng limitiert werden.