16.02.2019 Markus Bußler

Barrick Gold und Newmont Mining: Geht da was?

-%
Barrick Gold
Trendthema

Wachablösung im Goldsektor: Lange Jahre war Barrick Gold die Nummer eins bei den Goldproduzenten. Mit der Übernahme von Randgold Resources schien Barrick seine Stellung festigen zu können. Doch die bisherige Nummer zwei, Newmont Mining, zieht mit der Goldcorp-Akquisition an Barrick vorbei. Doch nun verdichten sich die Spekulationen über ein Joint-Venture.

Newmont hatte von sich aus schon einmal ein Joint-Venture beziehungsweise eine Zusammenarbeit in Nevada ins Gespräch gebracht. Von Barrick war diesbezüglich noch nicht viel zu hören gewesen. Doch jetzt hat sich CEO Mark Bristow in einem Interview mit dem Wall Street Journal geäußert. Bristow stellte zwar klar, dass es noch keine Gespräche zwischen Newmont und Barrick gegeben habe. „Es macht Sinn, das auszuarbeiten“, sagte er. Dies könne dazu beitragen, die Kosten bei einigen Assets in Nevada zu senken. Sowohl Newmont als auch Barrick besitzen einige Assets in Nevada – und auch einige Verarbeitungsanlagen. Her könnte es Synergien geben. Bristow kündigte zudem an, dass die Kosen um 200 Millionen Dollar bis Ende 2020 fallen sollen.

Die Gerüchte, dass Newmont und Barrick in Nevada zusammenarbeiten könnten, um Kosten zu sparen scheinen allmählich konkreter zu werden. In Nevada liegen viele Minen vergleichsweise nahe zusammen. Von daher machen solche Überlegungen durchaus Sinn. Bristow scheint jedenfalls an allen Ecken und Enden zu arbeiten, um die Profitabilität des Konzerns zu steigern.

2019 dürfte ein Übergangsjahr werden. Das ist nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass die Integration von Randgold verarbeitet werden muss. Darauf – und auf dem Verkauf der Assets, die künftig nicht mehr zum Kerngeschäft gehören werden – wird im laufenden Jahr der Fokus liegen. Ab kommendem Jahr sollte Barrick die Früchte dieser Arbeit tragen. Dann dürfte sich auch zeigen, wie weit die Verschuldung durch die Verkäufe gedrückt werden kann. Der Rücksetzer ist in den Augen des AKTIONÄRs eine Kaufchance bei Barrick.