++ Biotech-Aktien für Pandemie 2.0 ++
Foto: Varta
15.03.2021 Michael Schröder

Varta-Aktie: Wenig Impulse, aber viel Hoffnung

-%
Varta

Die Chancen stehen gut, dass sich der jüngste Aufschwung am deutschen Aktienmarkt noch fortsetzt. Der DAX könnte bis Ostern die 15.000-Punkte-Marke erreichen. Vor allem die von Notenbanken und Regierungen ausgelöste Liquiditätsflut dürfte für die notwendigen Impulse sorgen und weitere Kurssteigerungen nach sich ziehen. Ein Umfeld, in dem eigentlich auch die Varta-Aktie wieder Boden gut machen könnte.

Über die operative Entwicklung bei Varta und die Aussichten des Batterieherstellers hat DER AKTIONÄR zuletzt eingehend berichtet. Varta wird auch im laufenden Jahr dynamisch wachsen. Für die Analysten sind diese Perspektiven kurzfristig auf dem aktuellem Niveau eingepreist. Mit dem erfolgreichen Ausbau der Aktivitäten im Bereich größerer Zellformate könnte der Aktie mittelfristig wieder neue Fantasie eingehaucht werden.

Die in Aussicht gestellte “gewisse Eigendynamik” hat sich bei der Varta-Aktie bisher noch nicht eingestellt. Das Verlaufstief vom 23. Februar bei 105,10 Euro hat Bestand. Das gilt auch für das Verlaufshoch vom 25. Februar bei 122,90 Euro.

Varta (WKN: A0TGJ5)

Trading-orientierte Anleger und Investoren mit Weitblick müssen sich weiter in Geduld über. Vielleicht gibt es am 31. März mit der Vorlage des geprüften Jahresabschlusses für 2020 weitere Details zur künftigen Geschäftsentwicklung – und damit auch frische Impulse für die Aktie.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Varta - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.

Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8

Jetzt sichern