DER ZOCK DES JAHRES IST ZURÜCK >> MEHR ERFAHREN
23.04.2020 Fabian Strebin

US-Banken: Rainy Days in Big Apple

-%
Morgan Stanley

Nach einigen fetten Jahren trifft eine ausgewachsene Krise die großen Banken in den USA. Für Spekulanten könnten sich trotz Risiken aber einige Chancen bieten.

Das letzte Jahr war für JPMorgan ein neuer Rekord: Es wurde der höchste Gewinn der Unternehmensgeschichte eingefahren. Klar, dass man das 2020 nicht sofort würde übertreffen können. Doch mit so einem Hammer wie Corona hat wohl auch CEO Jamie Dimon nicht gerechnet. Der Nettogewinn im ersten Quartal ging gegenüber dem Vorjahr um 70 Prozent auf 2,90 Milliarden Dollar (2,67 Milliarden Euro) zurück. Dimon selbst sagt für das Gesamtjahr schon jetzt einen Gewinnrückgang vo­raus. Hinter dem schweren Einbruch beim Ergebnis stecken deutlich gestiegene Rückstellungen für Kreditausfälle. Im Vergleich zum Vorjahresquartal wurden sie um 6,80 auf 8,30 Milliarden Dollar aufgestockt. Der Grund ist, dass bereits jetzt in den USA über 22 Millionen Menschen ihren Job verloren haben. Viele können zudem ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen, der Konsum ist abgeschmiert. JPMorgan hat 2019 knapp die Hälfte seines Vorsteuergewinns im Bereich Retail-Banking gemacht. Hypothekenvergabe, Kreditkarten und Autos: Alles bricht jetzt weg. Dimon erwartet eine Rezession ähnlich der in der Folge der Finanzkrise 2008. Doch JPMorgan ist in einer guten Ausgangsposition. Die Kreditrückstellungen dürften im laufenden Jahr weiter steigen, je nachdem, wie schlimm die Wirtschaft schrumpft. Aber die Bank hat eine Billion Dollar an Liquidität und um Dimon ein erfahrenes Management, das krisenerprobt ist. Zudem zahlt das Institut noch eine Dividende. Denn anders als in der Eurozone schütten US-Banken noch aus. Aufgrund der vierteljährlichen Zahlung ist der Ausblick aber ungewiss. Profitieren sollte JPMorgan in diesem Umfeld vor allem vom Handelsgeschäft. Im ersten Quartal stieg der Ertrag dort um satte 30 Prozent. Die Volatilität dürfte in den kommenden Monaten hoch bleiben, wodurch diese Sparte bei der Bank noch für positive Überraschungen sorgen könnte. Mutige bauen eine Position auf.

Weiterlesen als Abonnent von   DER AKTIONÄR Magazin

Als Abonnent eines AKTIONÄR Magazins können Sie den vollständigen Artikel kostenfrei lesen, indem Sie sich mit ihren Zugangsdaten einloggen. Sind Sie noch kein Abonnent, können Sie hier ein passendes Abo auswählen.

Buchtipp: 100 Bagger

Kennen Sie 100-Bagger, Verhundertfacher? Das sind Aktien, die aus jedem investierten Euro 100 Euro machen. Aus einer Investition von 10.000 Euro wird also eine Million. Chris Mayer hilft Ihnen, sie zu finden. Es klingt nach einer ungeheuerlichen Suche mit äußerst unwahrscheinlichen Erfolgsaussichten. Als Mayer jedoch die 100-Bagger der Vergangenheit untersuchte, zeigten sich eindeutige Muster. Erfahren Sie, was die Hauptmerkmale der 100-Bagger sind und welche Techniken Ihnen helfen, die wirklich guten und aussichtsreichen Aktien ausfindig zu machen. Geschichten und Anekdoten veranschaulichen die wichtigsten Punkte. Wer seine Investment-Performance steigern möchte, sollte dieses Buch lesen. Selbst wenn Sie nie einen 100-Bagger im Portfolio haben sollten, wird Ihnen dieses Buch auf alle Fälle dabei helfen, große Gewinner zu entdecken und Sie von Verlierern und schläf­rigen Aktien fernzuhalten, die Ihr Geld nicht wert sind.

100 Bagger

Autoren: Mayer, Christopher W.
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 13.06.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-955-5

Jetzt sichern