Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
16.10.2018 Thomas Bergmann

US-Banken mit Hammerzahlen - Commerzbank und Deutsche Bank bald wieder zweistellig?

-%
Commerzbank

Die beiden US-Banken Morgan Stanley und Goldman Sachs stehen der Konkurrenz in nichts nach und veröffnetlichen am Nachmittag bemerkenswerte Ergebnisse für das abgelaufene Quartal. Die Aktien notieren entsprechend im grünen Bereich. Auch die Papiere von Deutsche Bank und Commerzbank verbuchen Zugewinne, doch so richtig in Fahrt wollen sie noch nicht kommen.

Morgan Stanley hat mit einem Gewinn von 1,17 Dollar je Aktie die Erwartungen der Analysten deutlich übertroffen (1,01 Dollar). Ausschlaggebend waren die starken Ergebnisse im Bereich Investmentbanking, in dem die Erlöse gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozent anstiegen. Auch die Erträge aus dem Anleihen- und Aktienhandel übertrafen die Erwartungen trotz einer Spätsommer-Flaute.

Goldman Sachs meldete einen Gewinn von 6,28 Dollar pro Aktie und übertraf damit die Konsensschätzung von 5,38 Dollar um rund 17 Prozent. Der Umsatz von 8,65 Milliarden Dollar lag ebenfalls über den Erwartungen von 8,36 Milliarden Dollar. Die meisten Divisionen, abgesehen vom Handel, schnitten besser ab als erwartet, wobei as Investment-Banking von einigen Börsengängen profitierte.

Deutsche Banken kaum inspiriert

Die Kurse von Deutsche Bank und Commerzbank lassen sich von den starken Ergebnissen der US-Konkurrenz wieder nicht anstecken. Immerhin können sich die Kurse auf niederigem Niveau stabiliseren und deuten eine Bodenbildung an. DER AKTIONÄR bleibt dabei: Wenn eine deutsche Bank, dann die Commerzbank. Sie hat die Chance auf 13 bis 14 Euro - auf Sicht von ein bis zwei Jahren.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0