Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Börsenmedien AG
27.09.2018 Maximilian Völkl

Update: ThyssenKrupp: Endlich! Aktie springt an – die Hintergründe

-%
DAX

Mit einem deutlichen Plus führt die Aktie von ThyssenKrupp den DAX am Freitag an. Berichte über eine Restrukturierung des Konzerns treiben den DAX-Titel um über 15 Prozent nach oben. Eine Entscheidung über die künftige Strategie sollte bereits am Wochenende fallen – nun ist sie gefallen!

Insider sagten gegenüber Reuters, dass auch eine Abtrennung von Geschäftsteilen zu den Optionen gehöre. ThyssenKrupp lehnte eine Stellungnahme dazu ab. Der Konzern steht allerdings bereits seit Monaten unter dem Druck aktivistischer Investoren, die mehr Rendite fordern. Über eine Neuausrichtung wird deshalb bereits seit Längerem immer wieder spekuliert.

Aufspaltung macht Sinn

DER AKTIONÄR setzt bereits seit Monaten auf den Umbau des Mischkonzerns. Bislang wurde allerdings lediglich die Stahlfusion mit Tata Steel festgezurrt. Zudem wurde das Marinegeschäft aus der kriselnden Sparte Industrial Solutions herausgelöst und unter die Verwaltung der Zentrale gestellt.

Nun erwägt ThyssenKrupp durch die Abtrennung der Nicht-Stahlaktivitäten eine Aufteilung in zwei Unternehmen. Die Altaktionäre sollen demnach Anteile an der neuen Gesellschaft mit Anlagenbau, Aufzügen und Komponentengeschäft bekommen. Thyssenkrupp will laut dem Bericht eine Minderheitsbeteiligung behalten.

Update: Inzwischen hat ThyssenKrupp per Ad-hoc-Mitteilung bestätigt, dass sich der Konzern in zwei eigenständige, börsennotierte Unternehemen aufteilen will. ThyssenKrupp Materials wird aus dem Werkstoffhandel, den Anteil am Stahl-Joint-Venture mit Tata, den Großwälzlagern, dem Schmiede- und dem Marinegeschäft bestehen. ThyssenKrupp Industrials dagegen vereint die drei genannten Sparten Anlagenbau, Aufzüge und Komponentengeschäft.

Foto: Börsenmedien AG

Dabeibleiben

Eine Neuausrichtung setzt in der Tat neue Fantasie frei. Der Konglomeratsabschalg wird deutlich verringert. Die Führungskrise bleibt deshalb aber vorerst weiter ungelöst. Für Neueinsteiger ist die Lage deshalb unverändert schwierig. Wer investiert ist, bleibt dabei.

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.
Wie man Unternehmenszahlen liest

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0