07.01.2014 Thorsten Küfner

Unicredit: Starker Jahresauftakt

-%
DAX

Die Aktie der italienischen Großbank und Hypovereinsbank-Mutter Unicredit hat zu Jahresbeginn wieder deutlich zulegen können. Ein Grund: Die Investoren vertrauen Italien wieder.

Denn bei der jüngsten Emission zehnjähriger italienischer Staatsanleihen sank die Rendite auf 4,22 Prozent. Damit ist auch der Renditeaufschlag italienischer Schuldtitel im Vergleich zu deutschen Staatsanleihen auf knapp 200 Basispunkte gesunken. Dies war zuletzt im Juli 2011 der Fall. Dies ist ein weiteres Zeichen dafür, dass das Vertrauen der Investoren in Italien (oder zumindest die EZB ...) allmählich wieder zurückkehrt. Hiervon profitiert natürlich auch die Unicredit, die nicht nur das größte Kreditinstitut des Landes ist, sondern auch einer der wichtigsten Gläubiger – zuletzt hielt der Konzern italienische Bonds mit einem Buchwert von knapp 45 Milliarden Euro

Aktie bleibt ein Kauf

Die Unicredit bleibt eine der spannendsten Aktien im europäischen Bankenmarkt. DER AKTIONÄR bleibt für die Anteile der Großbank zuversichtlich gestimmt. Nach dem erfolgreichen Test der Unterstützung bei 5,00 Euro sieht es auch aus charttechnischer Sicht gut aus. Die Unicredit-Titel bleiben daher ein Kauf (Stopp: 4,30 Euro).

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0