Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Shutterstock
29.10.2020 Martin Weiß

Twitter Q3-Zahlen: Aktie bricht um 11 Prozent ein

-%
Twitter

Die Foto-App Snap hatte mit spektakulären Q3-Zahlen vorgelegt, am Donnerstag würde Twitter folgen – so jedenfalls das Kalkül der Anleger, die die Aktie im Präsenzhandel um 8 Prozent in die Höhe trieben. Nachbörslich meldete der Kurznachrichtendienst tatsächlich Top-Ergebnisse, ein Wert hingegen enttäuschte – und das Papier stürzte zweistellig ab.

Twitter meldete für Q3 einen Gewinn je Aktie von 0,19 Dollar (erw.: 0,05 Dollar) und einen Umsatz von 936 Millionen Dollar (erw.: 773 Mio.). Die Aktie brach nach Veröffentlichung der auf den ersten Blick sehr starken Zahlen um 14 Prozent auf 45 Dollar ein, nachdem sie im regulären Handel um 8 Prozent auf 52,43 Dollar gestiegen war.

Was war passiert, oder, um es im Twitter-Sprech auszudrücken: #WTF?


Twitter (WKN: A1W6XZ)

Des Rätsels Lösung liegt in den täglich aktiven Nutzern, von Twitter als mDAU (=monetarisierbare Nutzer) bezeichnet. Der unter Wachstumsaspekten wichtigste Wert stieg zwar gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozent auf 187 Millionen mDAU. Gegenüber dem Q2 betrug der Zuwachs jedoch magere 1 Million Nutzer. Zum Vergleich: Analysten hatten für das Quartal mit bis zu 14 Millionen neuen Nutzern kalkuliert. Im heimischen US-Markt stagnierte Twitters Nutzerbasis überdies bei 36 Millionen.

Die Kursrallye, die die Twitter-Aktie seit Anfang September um 40 Prozent in die Höhe befördert hat, ist zumindest kurzfristig beendet. Nach den starken Q2-Zahlen hat es der Konzern nicht geschafft, die hohe (und nach den Snap-Zahlen noch höhere) Erwartungshaltung der Anleger zu erfüllen. Insbesondere die stagnierende Nutzerzahl im Heimatmarkt enttäuscht. Solange Twitter nicht nachweist, dass es sich bei Q3 um einen Ausrutscher gehandelt hat, dürfte es die Aktie schwer haben.

Buchtipp: No Filter

Die preisgekrönte Reporterin Sarah Frier enthüllt in ihrem Blick hinter die Kulissen, wie Instagram zu einer der kulturell prägendsten Apps des Jahrzehnts wurde. Gegründet im Jahr 2010, zog Instagram zunächst vor allem Kunsthandwerker an, bevor die Plattform den Durchbruch in den Massenmarkt schaffte und eine heute milliardenschwere Industrie schuf – die Influencer. 18 Monate nach dem Start trafen die Gründer die Entscheidung, das Unternehmen an Facebook zu verkaufen. Für die meisten Unternehmen wäre das das Ende der Geschichte, aber für Instagram war es erst der Anfang. Sarah Frier erzählt die fesselnde Geschichte, wie Instagram nicht nur eine neue Branche geschaffen, sondern auch unser Leben verändert hat – und sie tut dies virtuos auf Basis eines in diesem Maße noch nie gewährten Zugangs zu den verschiedenen Protagonisten.

Autoren: Frier, Sarah
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 25.06.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-696-7