21.05.2014 Florian Söllner

Trina Solar und die 650-Prozent-Überraschung

-%
DAX
Trendthema

Erleichterung bei Trina-Aktionären: Anders als bei beim Konkurrenten Canadian Solar blieb die negative Überraschung im ersten Quartal aus. Zwar berichtete auch Trina Solar über eine „saisonale Schwäche des chinessichen Absatzmarktes“, weswegen der Umsatz gegenüber dem Vorquartal auf 461 Millionen Dollar zurückging. Doch der Gewinn schlug ein wie eine Bombe.

Mit einem Ergebnis je Aktie von 0,37 Dollar wurde die Bloomberg-Konsensus-Schätzung um 650 Prozent übertroffen. Grund waren vergleichsweise hohe Absatzpreise im neuen Boomarkt Japan (bereits 30 Prozent der Trina-Umsätze). Aber auch der Verkauf eines eigenen 50-Megawatt-Solarparks in China hievte den Gewinn stärker nach oben als von den meisten Analysten gedacht.

Jahresziele bestätigt

Der operative Gewinn im ersten Quartal lag bei 38,2 Millionen Dollar nach 19,8 Millionen Dollar im vierten Quartal. Im ersten Quartal 2013 wurde noch ein Verlust von Höhe von 40,1 Millionen Dollar eingefahren.

Die Bruttomarge lag bei starken 20 Prozent, wird sich aber nicht halten lassen. Im zweiten Quartal wird sie wieder um 15 Prozent liegen. Am Ziel 2014 Module mit einer Leistung von 2,6 bis 3,8 GW auszuliefern, hält der chinesische Modulbauer fest. Alleine im zweiten Quartal will Trina Solarmodule zwischen 0,95 und 1,01 GW absetzen.

Neuer Schwung

Nach der langen Korrektur könnte die heutige Meldung den Rebound der Aktie einleiten. Vorbörslich liegt das Papier bereits rund acht Prozent im Plus, der eingezeichnete kurzfristige Abwärtstrend könnte geknackt werden. Spätestens wenn die Aktie die Marke bei 10 Euro zurückerobert, hellt sich die charttechnische Lage wieder auf.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4