Die Gewinner der Q2-Zahlensaison >> lesen
Foto: iStockphoto
08.07.2021 Michael Schröder

Top-Verlierer Aixtron und Infineon: Keine Panik!

-%
Aixtron

So schnell kann es gehen: Ende Juni sah es noch so aus, als könnten die Aktien von Aixtron und Infineon wieder ihre bisherigen Jahreshochs ansteuern. Doch dann ging den Bullen die Luft aus. Heute zählt das Duo neben Teamviewer zu den größten Verlierern unter den heimischen Technologiewerten. Fundamentale Neuigkeiten gibt keine. Frische Zahlen sind erst für Ende Juli bzw. Anfang August auf der Agenda.

Wer die Aktien von Aixtron und Infineon aufgrund der mittel- und langfristig guten Aussichten im Depot hat, kann an dieser Stelle aufhören, den Text zu lesen. An den vom AKTIONÄR zuletzt mehrfach dargestellten Perspektiven hat sich nichts geändert.

Dennoch hat sich das kurzfristige Chartbild eingetrübt. Den Infineon-Bullen ging am 29. Juni bei 34,80 Euro die Kraft aus. Bei Aixtron war an diesem Tag bei 23,56 Euro Schluss. Seitdem hat das Duo rund acht bzw. zwölf Prozent an Wert verloren. Heute zählen beide Werte zu den größeren Verlierern.

Aixtron (WKN: A0WMPJ)

Bei Infineon rücken die charttechnische Unterstützung im Bereich um 31/32 Euro und die 200-Tage-Linie bei 32,17 Euro in den Fokus. Bei Aixtron sollte die horizontale Unterstützung bei 20 Euro für ausreichend Halt sorgen.

Infineon (WKN: 623100)

Wenn nicht? Kein Beinbruch. Selbst wenn die Rücksetzer noch weiter ausgedehnt würden, sollten Anleger Ruhe bewahren. Spätestens mit den nächsten Zahlen dürfte sich auch das kurzfristige (Chart-)Bild wieder aufhellen.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Derivate auf Aixtron und Infineon befinden sich im Real-Depot von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Aixtron - €
Infineon - €

Buchtipp: KI: Wenn wir wüssten...

Als Führungskraft in einem der größten und fortschrittlichsten ­Technologieunternehmen der Welt im Bereich KI hat Cortnie ­Abercrombie aus erster Hand erfahren, wie die Führungskräfte und Data-Science-Teams der Fortune-500-Unternehmen über KI-Systeme denken und wie sie diese entwickeln. Das verschaffte ihr eine einzigartige Perspektive und führte dazu, dass sie ihren Job aufgab, um der Öffentlichkeit die ernüchternden Realitäten hinter KI aufzuzeigen. In diesem Buch erklärt Abercrombie leicht verständlich, wie KI funktioniert, und sie enthüllt, wie Unternehmen KI einsetzen – und wie dies unser aller Leben in höchstem Maße beeinflusst. Vor allem aber gibt sie praktische Ratschläge, wie wir mit KI in der Gegenwart umgehen und welche Veränderungen wir für die Zukunft fordern sollten.
KI: Wenn wir wüssten...

Autoren: Abercrombie, Cortnie
Seitenanzahl: 290
Erscheinungstermin: 10.11.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-878-7