Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Börsenmedien AG
03.07.2018 Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: So geht es jetzt weiter

-%
ThyssenKrupp

Bei ThyssenKrupp herrscht Erleichterung, dass der Deal mit Tata nach den über zwei Jahre andauernden Verhandlungen endlich unterzeichnet ist. Der DAX-Konzern kann sich damit künftig wie seit Langem geplant auf die lukrativen Technologiesparten konzentrieren. Zudem wird die Bilanz entlastet.

An dem Gemeinschaftsunternehmen sind künftig sowohl ThyssenKrupp als auch Tata mit je 50 Prozent beteiligt. Das bedeutet, dass die Stahlbeteiligung künftig nicht mehr in der Bilanz aufgeführt werden muss. Da gleichzeitig vier Milliarden Euro an Schulden auf die Tochter übertragen werden, wird sich die Eigenkapitalquote des Restkonzerns von derzeit knapp unter zehn Prozent auf mindestens 15 Prozent erhöhen. Zudem wird mit einer jährlichen Dividende gerechnet, die bei ThyssenKrupp auf einen dreistelligen Millionenbetrag geschätzt wird.

Durch den Stahldeal verbessert ThyssenKrupp damit seine finanzielle Situation erheblich. Mittelfristig ist auch ein Börsengang zu erwarten, dann müssen Thyssen und Tata aber bis 2026 die Mehrheit behalten. Dank der neuen Situation sind beim DAX-Konzern auch wieder Zukäufe denkbar. Denn entscheidend wird es nun sein, die verbleibenden Technologiesparten – beim Werkstoffhandel rechnen die meisten Experten mit einem anstehenden Verkauf – zu stärken. Das Problem: In der jüngeren Vergangenheit haben die einzelnen Bereiche im Konglomerat schwächer abgeschnitten als die Wettbewerber. Das gilt es nun zu ändern.

Foto: Börsenmedien AG

Spannung steigt

Nach der Stahlfusion will Hiesinger in der kommenden Woche seine neue Strategie vorstellen. Der Umbau dürfte dann weitergehen. An der Börse wartet ThyssenKrupp zwar noch auf den Befreiungsschlag. Gelingt der nachhaltige Sprung über die 21-Euro-Marke, wäre jedoch ein rascher Anstieg bis 24 Euro möglich. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot mit einer Trading-Position auf steigende Kurse.

Das Real-Depot versucht durch kurz- und mittelfristige Investitionen in aussichtsreiche Aktien zum Erfolg zu kommen. Dabei stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von positivem Newsflow oder anderen Sondersituationen im Fokus. Für zusätzliches Potenzial sorgt der Handel mit Hebelprodukten. Deshalb richtet sich das Depot vor allem an spekulativ orientierte Anleger.

Sie haben auch Lust auf reale Gewinne? Dann zögern Sie nicht und nutzen Sie das aktuelle Kennenlernangebot: Ja, ich möchte dieses Kraftpaket für kurz-, mittel und langfristige Börsengewinne für 3 Monate zum Abo-Preis von nur 6,90 Euro pro Woche beziehen. Ich nutze somit den Sonderrabatt von über 25 Prozent im Vergleich zum Normalpreis von 9,50 Euro pro Woche für Neuleser.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.
Wie man Unternehmenszahlen liest

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0