Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
28.06.2018 Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Jetzt soll es ganz schnell gehen

-%
ThyssenKrupp

Seit mehr als zwei Jahren verhandeln ThyssenKrupp und Tata über eine Stahlfusion. Nachdem gestern bekannt gegeben wurde, dass es noch in dieser Woche zu einer Einigung kommen könnte, hat die Aktie deutlich zugelegt. Denn von der Logik des Zusammenschlusses sind sowohl die Konzerne als auch die Anleger weiter überzeugt.

Auf beiden Seiten kämen die zuständigen Gremien zusammen, eine Vereinbarung werde noch in diese Woche angestrebt, sagten Insider gegenüber Reuters. Die Gespräche seien demnach konstruktiv und befänden sich auf der Zielgeraden. Für die entstandene Bewertungslücke wegen der unterschiedlichen Entwicklung der beiden Stahlsparten zuletzt sei ebenfalls eine Lösung gefunden worden.

Die Konzerne lehnten eine Stellungnahme ab. Auch gebe es nach wie vor keine 100-prozentige Gewissheit, dass es zu einem Gemeinschaftsunternehmen komme. Es sei nicht ausgeschlossen, dass die Gespräche noch einmal in die Verlängerung gehen. Allerdings hat sich ThyssenKrupp selbst eine Frist bis Ende Juni gesetzt.

Foto: Börsenmedien AG

Trading-Chance

Die Aktie hat auf die bevorstehende Einigung mit einem deutlichen Plus reagiert. Das Chartbild hat sich damit wieder etwas aufgehellt. Kurzfristig könnte es nun in den Bereich von 24 Euro gehen. Auf lange Sicht steht die Aktie ohnehin vor einer Neubewertung. Der Stopp sollte bei 18 Euro platziert werden. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot mit einer Trading-Position auf steigende Kurse.

Das Real-Depot versucht durch kurz- und mittelfristige Investitionen in aussichtsreiche Aktien zum Erfolg zu kommen. Dabei stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von positivem Newsflow oder anderen Sondersituationen im Fokus. Für zusätzliches Potenzial sorgt der Handel mit Hebelprodukten. Deshalb richtet sich das Depot vor allem an spekulativ orientierte Anleger.

Sie haben auch Lust auf reale Gewinne? Dann zögern Sie nicht und nutzen Sie das aktuelle Kennenlernangebot: Ja, ich möchte dieses Kraftpaket für kurz-, mittel und langfristige Börsengewinne für 3 Monate zum Abo-Preis von nur 6,90 Euro pro Woche beziehen. Ich nutze somit den Sonderrabatt von über 25 Prozent im Vergleich zum Normalpreis von 9,50 Euro pro Woche für Neuleser.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.
Wie man Unternehmenszahlen liest

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0