DER ZOCK DES JAHRES IST ZURÜCK >> MEHR ERFAHREN
Foto: Börsenmedien AG
14.08.2017 Benedikt Kaufmann

Tencent: Super-Bulle ist nicht zu bremsen

-%
Tencent

Der Super-Bulle Tencent lässt sich nicht bremsen – nicht einmal durch Ermittlungen der chinesischen Behörden. Zum Wochenstart im Hang Seng Index zog die Aktie ordentlich an. Kursplus: 3,6 Prozent. Ein gutes Signal für die wichtige Woche, denn am Mittwoch veröffentlicht Tencent die Zahlen zum zweiten Quartal.

Analysten erwarten von Tencent ein weiteres Bomben-Quartal. Der Umsatz soll um 44 Prozent auf 7,87 Milliarden Dollar ansteigen. Die Gewinne je Aktie dürften um 45 Prozent auf 0,23 Dollar anziehen.

Ein wichtiger Faktor, der Tencent im Q2 antreibt, sind Mobile Games. Denn Tencent ist der größte Spielekonzern der Welt auf dem größten Spielemarkt der Welt. Allein im Juni lieferte Tencent sieben der Top 20 Mobile-Games in China. Unter den Top 10 befinden sich sogar gleich vier Tencent-Spiele. Und wie selbstverständlich stellt der Spielekonzern das meistverkaufte Spiel „Honor of Kings“. Laut Alicia Yap von Citi Research dürften die Umsätze, die Tencent im zweiten Quartal durch Smartphone-Spiele erzielte, um 64 Prozent wachsen. Top-Spiel auch bei den Umsätzen: „Honor of Kings”.

Foto: Börsenmedien AG

DER AKTIONÄR sieht Tencent als absolutes Basisinvestment in den chinesischen Tech-Sektor an. Die zahlreichen Geschäftsmodelle über Social-Messaging, Künstliche Intelligenz, Zahlungsdienstleister, Videospiele und Cloud, sowie die unzähligen Beteiligungen in den asiatischen Tech-Markt, machen Tencent zu einem hoch diversifizierten Pick. Ein Pick, bei dem Dank der zahlreichen Wachstumsmärkte auch in Zukunft noch Kurspotential besteht. DER AKTIONÄR setzt das Kursziel auf 45,00 Euro.

Foto: Börsenmedien AG

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Tencent - €
Tencent - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern