+++ 5 heiße Chancen für den Sommer +++
07.04.2020 Thobias Quaß

Tencent: Option genutzt – dieser Streamingdienst wurde gekauft

-%
Tencent

Tencent hat Huya, den größten chinesische Live-Gaming-Streamingdienst, übernommen. Durch den Kauf von 16,5 Millionen Aktien besitzt der weltweit größte Spielpublisher nun 50,1 Prozent von Huya und stärkt seine Stellung im chinesischen Gaming-Markt. Tencent ist bereits seit 2018 an dem Unternehmen beteiligt und nutzt für diesen Deal eine Kaufoption.

Für 262,6 Millionen Dollar wurde die Kaufoption nun umgesetzt und das an der New York Stock Exchange gelistete Streaming-Unternehmen übernommen. Mit den bereits 2018 für 461 Millionen Dollar erworbenen Anteilen sicherte sich Tencent vorab 34 Prozent an Huya. Das Management, die Listung an der New Yorker Börse und die Eigenständigkeit des Unternehmens sollen bestehen bleiben.

Tencent kann mit der Live-Video-Plattform seine eigenen Spiele, wie das sehr beliebte Onlinerollenspiel League of Legends oder die zahlreichen Mobile Games, zum Schwerpunkt Streamingangebots machen. Gewissen Einfluss hat Tencent auch bei Huyas größtem Konkurrenten Douyu, an dem der Konzern ebenfalls zu 37 Prozent beteiligt ist. Eine enorme Werbefläche, denn 360 Millionen Chinesen schauen mindestens einmal wöchentlich Spielestreams.

Damit dominiert der Tech-Gigant den riesigen chinesischen Videospiel- und E-Sport-Markt immer stärker. Zum Portfolio gehören auch US-Games, wie Call of Duty Mobile von Activision Blizzards und die chinesischen Versionen von Nintendos Super Mario-Spielen.

Durch die Übernahme wird Tencent noch stärker. Die Aktie bleibt für den AKTIONÄR ein Kauf.

Tencent (WKN: A0YHJ8)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Tencent - €
Tencent - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern