++ 5 Top-Aktien fürs Mitverdienen ++
Foto: Börsenmedien AG
22.03.2018 Benedikt Kaufmann

Tencent-Aktie bricht ein: Ausblick verunsichert – Großaktionär stößt Anteile ab

-%
Tencent

Tencents Ausblick auf steigende Investitionen verunsichert die Anleger. Und jetzt stößt auch noch Großaktionär Naspers Anteile ab.

Tencent lieferte ein starkes Quartal – jedenfalls was das Umsatzwachstum von 51 Prozent angeht. Die Margen dürften jedoch auch in Zukunft weiter schwächeln. Laut Tencent-Vorstand Ma Huateng will der Konzern insbesondere in neue Wachstumssegmente wie Bezahldienste, Kreditvergabe und Versicherungen investieren.

Entsprechend dürften Analysten ihre Gewinnschätzungen für das laufende Quartal anpassen. Die Credit Suisse und die Citigroup haben ihre Schätzungen bereits heruntergestuft – ihre Kursziele jedoch beibehalten. Insgesamt erwarten die Analysten jetzt anstatt einer Bruttomarge im Bereich von 50,5 Prozent nur noch 47,5 Prozent.

Neben dem Kappen der Gewinnerwartung drückt zudem die Ankündigung des Großaktionärs Naspers, Aktien mit einem Volumen von 10,6 Milliarden Dollar zu verkaufen, auf die Kurse. Der Anteil des südafrikanischen Medienkonzerns verringert sich damit von 33,2 auf 31,2 Prozent. Naspers will die freien Mittel nutzen, um selbst zu investieren. Von weiteren Verkäufen will der Konzern jedoch in den nächsten drei Monaten absehen.

Langfristig ändert der Abverkauf nichts an den blendenden Aussichten von Tencent. Den Fokus weiterhin auf Wachstum zu setzen, wird mit Kursverlusten von knapp zehn Prozent zu hart abgestraft. Anleger warten die Reaktionen weiterer Analysten am Freitag ab. Beruhigt sich das Volumen bieten sich womöglich günstige Nachkaufchancen.

Foto: Börsenmedien AG

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Tencent - €
Tencent - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern