5 US-Nebenwerte mit Verdopplungspotenzial
Foto: Shutterstock
25.02.2020 Marion Schlegel

TeamViewer muss Gewinn nach unten korrigieren: Aktie fällt ans MDAX-Ende

-%
Teamviewer

Wegen zu hoch ausgewiesener aktiver latenter Steuern muss der Softwarekonzern Teamviewer seinen vorläufigen Jahresüberschuss 2019 nach unten korrigieren. Das Konzernergebnis für das abgelaufene Geschäftsjahr (Ende Dezember) beläuft sich nur noch auf 103,9 Millionen Euro, wie der MDAX-Konzern am Dienstag in Göppingen mitteilte. Zuvor war das Unternehmen noch von einem Überschuss von 110,9 Millionen Euro ausgegangen.

Am Kapitalmarkt kamen die Nachrichten schlecht an. Die Teamviewer-Aktie sackte am Mittag um 2,5 Prozent auf 29,25 Euro ab. Damit ist die Aktie der drittschwächste Wert des Tages im MDAX. Nur die Aktie von Carl Zeiss Meditec, die 2,6 Prozent verliert und insbesondere die Aktie der Commerzbank, die ein Minus von 5,6 Prozent aufweist, haben sich bislang am heutigen Dienstag schwächer entwickelt.

Teamviewer (WKN: A2YN90)

Nach der erfolgten Korrektur beziffern sich die aktiven latenten Steuern per Ende 2019 auf 6,3 Millionen Euro statt 13,3 Millionen Euro. Der Ertrag aus Ertragssteuern fällt entsprechend niedriger aus.

Teamviewer unterstrich jedoch, dass weder der Umsatz noch das bereinigte operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von der Korrektur betroffen sind. Auch die Billings – also gestellte und dann bezahlte Rechnungen –, der Gewinn vor Ertragssteuern sowie sämtliche Barmittelflüsse blieben unverändert. Das Unternehmen will am 26. März seine vollständige Bilanz vorlegen.

Die Aktie von Teamviewer ist zuletzt – nach mehreren vergeblichen Versuchen, über das Allzeithoch Mitte Februar bei 33,23 Euro nach oben auszubrechen – zuletzt in eine Korrekturfahrt übergegangen. DER AKTIONÄR sieht die Aktie attraktiv bewertet. Anleger bleiben weiter mit einem Stopp bei 25,00 Euro investiert. Zuletzt äußerte sich auch das Analysehaus RBC positiv und hob das Kursziel für Teamviewer von 30 auf 37 Euro an.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Teamviewer - €

Buchtipp: Principles: So navigieren Sie Ihr Vermögen durch große Schuldenkrisen

Große Schuldenkrisen gibt es immer wieder, sie gehören zum Wirtschaftsleben dazu. Hedgefonds-Legende Ray Dalio hat sich gefragt: Gibt es Gesetzmäßigkeiten, die immer auftreten? Sofern man solche Gesetzmäßigkeiten erkennt, kann man sich nämlich darauf einstellen, diese Krisen besser als andere bewältigen und sein Vermögen sichern – in Dalios Fall 140 Milliarden US-Dollar, die sein Hedgefonds Bridgewater verwaltet. Also untersuchte er die Krisen der letzten 100 Jahre, darunter den großen Crash 1929, die Hyperinflation im Deutschland der 30er-Jahre, die Finanzkrise 2008 – und wurde fündig. Mit beeindruckender Akribie hat er in „Principles: So navigieren Sie Ihr Vermögen durch große Schuldenkrisen“ seine Erkenntnisse zusammengefasst. So kann jeder Leser sich in Krisenzeiten entsprechend positionieren und sein Portfolio optimal schützen.

Principles: So navigieren Sie Ihr Vermögen durch große Schuldenkrisen

Autoren: Dalio, Ray
Seitenanzahl: 472
Erscheinungstermin: 25.11.2021
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-735-3

Jetzt sichern