Börsen-Achterbahn: So handeln clevere Anleger richtig
02.05.2021 Marion Schlegel

Synlab-Börsengang: Erfolgreicher 1. Handelstag – Chef will Erfolgsgeschichte fortschreiben

Nach einem holprigen Zeichnungsfrist – der Ausgabepreis lag letztendlich am unteren Ende der ursprünglich angepeilten Spanne von 18 bis 23 Euro – verlief der erste Tag an der Börse für Synlab aber äußerst erfreulich. Nach einem Start nahe dem Ausgabepreis von 18 Euro gewann die Synlab-Aktie mehr und mehr an Fahrt. Kurzzeitig konnte das Papier sogar bis auf über 20 Euro zulegen, musste dann aber wieder ein wenig nachgeben. Insgesamt war es aber ein erfolgreicher Börsenstart.

Dementsprechend zeigte sich auch der Chef des Münchner Labordienstleisters nach dem Börsendebüt seines Unternehmens zufrieden. „Uns fließen wie geplant über den Börsengang 400 Millionen Euro zu, und wir werden nun unsere erfolgreiche Geschichte weiterschreiben", sagte Mathieu Floreani am Freitag in München der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

In den vergangenen Jahren sei Synlab konsequent gewachsen und habe dadurch Wert für seine Aktionäre geschaffen, sagte Floreani. Dies sei auch weiterhin der Plan. Dabei setzt der Manager, der das Unternehmen seit April 2018 führt, auf organisches Wachstum und Übernahmen.

Auch die Pandemie beschert dem Konzern derzeit Rückenwind. 2020 hatte Synlab auch dank Millionen durchgeführter Corona-Tests den Umsatz um fast 40 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro gesteigert. Mitte Mai steht die Veröffentlichung der Zahlen für das erste Quartal an. Floreani verriet nur so viel: Synlab habe erneut ein "solides" Quartal hinter sich.

DER AKTIONÄR sieht Synlab in einem attraktiven Markt gut aufgestellt. Auch nach dem Abflauen der Corona-Krise sollte sich das Geschäft ordentlich entwickeln. DER AKTIONÄR hat nach dem Handelsstart mutigen Anlegern dazu geraten, eine kleine Position aufzubauen. Diejenigen, die dem Rat gefolgt sind, lassen die Position laufen. Alle anderen setzen das Papier auf die Watchlist.

(Mit Material von dpa-AFX)