Ihre Kaufchancen fürs zweite Halbjahr
Foto: Börsenmedien AG
08.02.2019 Andreas Deutsch

Steinhoff: Countdown läuft

-%
Steinhoff

Knapp 14 Monate ist es jetzt her, dass bei Steinhoff die Bombe platzte. Das Unternehmen musste Bilanzauffälligkeiten zugeben, die Aktie krachte ein. Nun warten einige sehr mutige Börsianer auf die Meldung, dass Steinhoff den Kampf ums Überleben gewinnen wird. Doch beim Kurs tut sich derzeit nicht viel.

Spannung bei Steinhoff: Nur drei Wochen dauert es noch, dann wird Steinhoff einen Zwischenbericht zum Geschäftsjahr 2018/19 veröffentlichen. So ist zumindest der Plan. Den Finanzbericht für das Geschäftsjahr 2016/17 wird es am 18. April geben. Am selben Tag soll auch der Bericht für das Geschäftsjahr 2017/18 zugänglich gemacht werden.

Vor allem auf den Zwischenbericht warten die Steinhoff-Spekulanten gespannt. Zeigt er doch, ob die Kunden dem in schweren Turbulenzen befindlichen Unternehmen die Kunden treu geblieben sind. Zeigt der Trend bei den Umsätzen klar nach unten, dürfte dies die Aktie mächtig unter Druck setzen.

Steinhoff bildet an der Börse einen Ausnahmefall. Selten tappten die Anleger so lange im Dunkeln wie bei dem Möbelkonzern. Nur ab und zu sickert mal etwas Neues durch. Im Dezember gab die Aufsichtsratsvorsitzende Heather Sonn zu: „Obwohl wir insgesamt Fortschritte gemacht haben, erweisen sich der Umfang und die Komplexität unserer Arbeit als größer, als wir es erwartet haben. Das schließt die Zusammenarbeit der verschiedenen Parteien mit ein.“

Foto: Börsenmedien AG

Hohes Risiko, ungewisser Ausgang

Steinhoff bleibt auch 14 Monate nach der Skandalmeldung eine Black Box. Kein Mensch kann derzeit seriös sagen, wie der Fall ausgehen wird. Anleger, die mit Steinhoff spekulieren, sollten sich des hohen Risikos bewusst sein.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Steinhoff - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8