+++ 5 heiße Chancen für den Sommer +++
Foto: Börsenmedien AG
15.03.2017 Nikolas Kessler

Starkes internationales Wachstum: Netflix-Bär ändert seine Meinung

-%
Netflix

Mit einem „Underweight“-Rating und einem Kursziel von mageren 95 Dollar hat Jefferies-Analyst John Janedis der Netflix-Aktie bisher nicht allzu viel zugetraut. Dass er seine Einschätzung nun geändert hat, gibt dem Kurs am Mittwoch Rückenwind.

Als Grund für den Meinungsumschwung nennt der Experte eine Befragung, die sein Institut eigens in den beiden Wachstumsmärkten Deutschland und Indien durchführen ließ. Diese habe ergeben, dass sich die Exklusivinhalte in diesen Märkten gut entwickeln, die mobile Datennutzung steigt und die Preisentwicklung langsam Fahrt aufnimmt.

Zudem habe sich seine These eines starken Wettbewerbs nicht bewahrheitet, so Janedis. Die Befragung hätte nämlich gezeigt, dass globale Anbieter wie Netflix oder Amazon Prime der lokalen Konkurrenz Marktanteile abnimmt.

Als Konsequenz bewertet Jefferies die internationalen Wachstumsaussichten nun positiver und hebt die Schätzungen für das internationale Geschäft an. Die Netflix-Aktie hat Janedis auf „Halten“ hochgestuft, sein neues Kursziel in Höhe von 135 Dollar liegt aber immer noch rund sechs Prozent unter dem aktuellen Kurs.

Allzeithoch in Reichweite

Im vergleichsweise ruhigen US-Handel vor dem Zinsentscheid der Fed am Abend kann die Netflix-Aktie nach der Hochstufung rund ein Prozent zulegen. Damit rückt der Fokus nun wieder auf das Allzeithoch bei 145,95 Dollar. Investierte Anleger bleiben dabei und setzten auf einen Ausbruch aus dem Seitwärtstrend der letzten Wochen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Netflix - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern