Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Shutterstock
12.01.2021 Carsten Kaletta

Schlussglocke: Wenig Bewegung – Corona-Ängste versus Hoffnung auf Joe Biden – Tesla mit Rebound – Goldman Sachs mit Bestmarke

-%
DowJones

Die Wall Street hat sich nach dem schwachen Wochenauftakt auch am Dienstag schwer getan. Angesichts der nahenden Berichtssaison der US-Unternehmen und bereits hoher Bewertungen wollten sich die Anleger offenbar nicht zu klar positionieren. Der Hoffnung auf milliardenschwere Konjunkturhilfen des designierten US-Präsidenten Joe Biden sowie eine weiter lockere Geldpolitik der Notenbank steht die weiter grassierende Corona-Pandemie gegenüber. Der Leitindex Dow Jones verabschiedete sich 0,19 Prozent höher bei 31 068,69 Punkten aus dem Handel. Für den marktbreiten S&P 500 ging es um 0,04 Prozent auf 3801,19 Punkte hoch. Der vortags gebeutelte Technologieindex Nasdaq 100 sank indes um 0,08 Prozent auf 12 892,09 Zähler. 

DowJones (ISIN: DE000DB2KFA7)

Unter den Einzelwerten stach Tesla mit einem Plus von 4,7 Prozent auf einem der vorderen Nasdaq-100-Plätze heraus. Damit machten die Aktien des Elektroautobauers den gestrigen Rückschlag größtenteils wett und näherten sich wieder dem zuvor erreichten Rekordhoch.

Bei Goldman Sachs reichte es dank eines Kursgewinns von 2,9 Prozent bereits für eine erneute Bestmarke. Die Aktien profitierten ebenso wie die Titel anderer Banken von der Verkaufswelle bei US-Staatsanleihen mit langer Laufzeit. Die dadurch zunehmende Spanne zwischen kurz- und langfristigen Zinsen kommt dem Kreditgeschäft der Geldhäuser zugute. 

Uber-Papiere legten um über sieben Prozent zu und waren damit ebenfalls so teuer wie nie zuvor, obwohl der Vision Fund von Softbank mitgeteilt hatte, Aktien des Fahrdienst-Vermittlers im Wert von rund zwei Milliarden US-Dollar verkauft zu haben. Wie aus einer Einreichung bei der Börsenaufsicht SEC hervorgeht, hält Softbank noch etwa 184 Millionen Uber-Papiere, die zum aktuellen Kurs knapp elf Milliarden Dollar wert sind. 

Bei Zoom reichte es trotz der angekündigten Kapitalerhöhung für ein Kursplus von mehr als fünfeinhalb Prozent. Der Videokonferenzdienst will seine Kassen mit einer Aktienplatzierung im Wert von mindestens 1,5 Milliarden Dollar auffüllen. Dabei ist der Zeitpunkt nicht besonders günstig für Zoom: Der Aktienkurs liegt momentan um rund 40 Prozent unter dem Höchststand von Mitte Oktober.

Walmart ging derweil für die Gründung eines Fintech-Startups eine Partnerschaft mit dem Finanzinvestor Ribbit Capital ein. Die Anteilscheine des Handelskonzerns stiegen um über ein Prozent. 


(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: George Friedman: Der Sturm vor der Ruhe

In seinem fesselnden neuen Buch beschäftigt sich Bestsellerautor George Friedman mit der Zukunft der Vereinigten Staaten. Der Doyen der Geopolitik zeigt, welche dramatischen Entwicklungen in den kommenden Jahren die Wirtschaft und die Politik der USA umwälzen und damit auch weltweit für Erschütterungen sorgen werden. Friedmans detaillierte und faszinierende Analyse behandelt Themen wie die Regierung, die Sozial­politik, die Wirtschaftswelt und neue kulturelle Trends. Provokant und unterhaltsam – mit einem optimistischen Ausblick: Der neue George Friedman ist Pflichtlektüre für alle, die sich für die Zukunft der USA und damit der westlichen Welt interessieren.
George Friedman: Der Sturm vor der Ruhe

Autoren: Friedman, George
Seitenanzahl: 288
Erscheinungstermin: 25.06.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-690-5