07.07.2014 Stefan Limmer

SAP-Aktie: Morgan Stanley bestätigt Kaufempfehlung

-%
DAX
Trendthema

Am Montag zählt die SAP-Aktie zu den Gewinnern im DAX. Durch das Kursplus notiert der Titel unmittelbar an einem wichtigen horizontalen Widerstand. Darüber wird ein Kaufsignal ausgelöst, das zu Anschlussgewinnen führen sollte. Für Rückenwind sorgt eine Studie der US-Investmentbank Morgan Stanley.

Analyst Adam Wood bestätigte die „Overweight“-Einstufung mit einem Kursziel von 67 Euro für SAP vor den Zahlen am 17. Juli. Wood ist der Meinung, dass der Softwarehersteller die relativ niedrigen Markterwartungen für das zweite Quartal erfüllt haben dürfte. Die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Experten gehen im Schnitt mit einem Umsatz von 4,2 Milliarden Euro und einem Gewinn von 0,754 Euro/Aktie aus.

Zukunftstechnologie

Europas größter Softwarekonzern arbeitet aktuell daran sein Cloud-Computing-Angebot auszubauen. Ein weiterer Hoffnungsträger des Konzerns ist dabei die Datenbank Hana. Dabei handelt es sich um eine Plattform, die Hard- und Software vereint und mit Hilfe der In-Memory-Technologie deutlich schneller auf gespeicherte Daten zugreifen kann als klassische Festplatten. 

An Bord bleiben

Mit der Fokussierung  auf Cloud- und Big-Data-Dienstleistungen befindet sich SAP auf dem richtigen Wert. Gelingt der nachhaltige Ausbruch über die 58-Euro-Marke, wäre vorerst Luft bis 60 Euro. Investierte Anleger bleiben dabei. Auch DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot auf steigende Kurse.

(Mit Material von dpa-AFX)

Das Real-Depot garantiert absolute Transparenz - es berücksichtigt sowohl Ordergebühren als auch die Abgeltungssteuer. Mit dem SMS-Alarm hat DER AKTIONÄR einen passenden Service im Angebot. Registrierte Nutzer werden über jede Transaktion realtime per SMS auf das Handy informiert. Für weitere Informationen zum DER AKTIONÄR Real-Depot SMS-Alarm einfach hier klicken.

Mit dem kostenlosen Newsletter erhalten Sie alle Transaktionen zeitverzögert per E-Mail.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.