Das sind die Gewinneraktien von morgen!
12.09.2021 DER AKTIONÄR

Recovery Index: Ausbruch naht

-%
Recovery Index

Der Index konsolidiert auf hohem Niveau. Nun nimmt er Anlauf auf das Rekordhoch.

Die weltweite Impfkampagne schreitet immer weiter voran. Trotz der teilweise steigenden Infektionszahlen in verschiedenen Ländern wird weitestgehend an den Lockerungsmaßnahmen festgehalten. 

Erst am Dienstag gab die schwedische Regierung bekannt, dass sie nun wie Dänemark weitestgehend ihre Corona-­Beschränkungen aufheben wird. „Dank einer erfolgreichen Impfkampagne sind wir im Umgang mit der Pandemie weit gekommen“, sagte die Ministerin für Gesundheit und soziale Angelegenheiten Lena Hallengren. Dass weitere Länder zeitnah folgen, ist recht wahrscheinlich. Der dafür nötige Bedarf an Corona-Impfstoffen soll laut Experten bis Ende 2021 komplett gedeckt sein. Das Wiederaufleben kommt besonders dem Recovery Index zugute. Dieser bündelt die aussichtsreichsten Comeback-­Aspiranten.

Deutsche Lufthansa: Comeback

Das Lufthansa-Tochterunternehmen Eurowings blickt optimistisch in die Zukunft. Nach Aussagen von CEO Jens Bischof wird die Europaflotte mit 115 aktiven Flugzeugen bereits kommendes Jahr wieder ihr Vorkrisenniveau erreichen. „Die Nachholeffekte gehen deutlich über den Sommer hinaus“, erklärte Bischof am Dienstag. Die hohen Impfraten bei den Erwachsenen und besonders bei der wichtigen Kundengruppe der Senioren machten sich bemerkbar.

Dieser Artikel ist in DER AKTIONÄR Nr. 37/2021 erschienen, welches Sie hier als PDF gesamt herunterladen können.

Weitere Informationen zum AKTIONÄR Recovery Index finden Sie hier.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Preis der Finanzinstrumente wird von einem Index als Basiswert abgeleitet. Die Börsenmedien AG hat diesen Index entwickelt und hält die Rechte hieran. Die Börsen­medien AG hat mit Morgan Stanley als Emittent des Finanzinstruments eine Lizenzvereinbarung geschlossen, wonach die Börsen­medien AG Morgan Stanley eine Lizenz zur Verwendung des Index erteilt. Die Börsenmedien AG erhält insoweit von Morgan Stanley Vergütungen.