11.05.2017 Nikolas Kessler

ProSiebenSat.1 wächst digital - schwächelndes TV-Geschäft sorgt aber für Druck

-%
ProSiebenSat.1
Trendthema

Vor allem dank einer starken Performance der Digitalsparten hat ProSiebenSat.1 den Umsatz und das operative Ergebnis zum Jahresauftakt jeweils im zweistelligen Bereich steigern können. Dass sich das Kerngeschäft mit TV-Werbung hingegen weiterhin nur schleppend entwickelt, sorgt bei den Anlegern für Sorgenfalten.

Wie der Medienkonzern am Donnerstagmorgen mitteilte, sind sowohl der Umsatz, als auch das bereinigte operative Ergebnis (EBITDA) und das bereinigte Nettoergebnis im ersten Quartal weiter gestiegen.

Zwar haben alle Sparten zu dem Umsatzwachstum beigetragen, vor allem im Bereich „Broadcasting German-speaking“, der klassischen TV-Sparte von ProSiebenSat.1, ist das Wachstum mit zwei Prozent jedoch gering ausgefallen.

Zwar konnten die Distributionserlöse um 13 Prozent gesteigert werden, die Umsätze aus dem Geschäft mit TV-Werbung blieben im Vergleich zum Vorjahr jedoch unverändert. Die Prognose für den deutschen TV-Werbemarkt hat der Konzern leicht gesenkt und rechnet nun mit einem Wachstum zwischen 1,5 und 2,5 Prozent (zuvor: 2,0 bis 3,0 Prozent). Das Unternehmen strebt eine Entwicklung auf Marktniveau an.

Mehr Grund zur Freude bietet dagegen wieder einmal die Sparte „Digital Ventures & Commerce“. Unter anderem dank der kürzlich erworbenen Dating-Plattformen der Parship Elite Group und Umsatzsteigerungen bei verschiedenen Commerce-Plattformen konnte der Spartenerlös um 53 Prozent auf 229 Millionen Euro gesteigert werden. Das bereinigte EBIDTA stieg um 26 Prozent auf 47 Millionen Euro.

Prognose bestätigt

Den Ausblick für das Gesamtjahr 2017 hat das Unternehmen am Donnerstag bestätigt. Auch an den bereits mehrmals angehobenen mittelfristigen Finanzzielen für 2018 hält der Vorstand fest. Bis dahin soll der Umsatz auf 4,5 Milliarden Euro steigen, wobei rund die Hälfte der Erlöse außerhalb der klassischen TV-Sparte erwirtschaftet werden sollen.

Aktie unter Druck

Die Anleger reagieren am Donnerstag wenig begeistert auf das Zahlenwerk und schicken die ProSieben-Aktie mit einem deutlichen Minus ans DAX-Ende. Wie bereits in den zurückliegenden Quartalen sorgt die anhaltende Schwäche im TV-Geschäft für Verunsicherung. Nach Einschätzung des AKTIONÄR ist das Unternehmen mit der Fokussierung auf das Digitalgeschäft aber auf einem guten Weg. Entsprechend sollten investierte Anleger Ruhe bewahren und an Bord bleiben.