Mehr Insights, mehr Chancen – mit DER AKTIONÄR Plus
Foto: Der Aktionär TV
23.02.2022 Florian Söllner

Porsche: Ein Traum für Volkswagen – „Verdopplung möglich“

-%
Tesla

Elektro überholt Verbrenner: Das hat 2021 der Taycan gezeigt, der sich mit 51.000 Einheiten deutlich besser als der Klassiker Porsche 911 verkauft hat. Dank hoher Premiumpreise erzielt die Sportwagenmarke dabei Traummargen für die Mutter Volkswagen, die selbst Tesla nicht erreicht. Mit zusätzlichen Elektroauto-Modellen scheint sogar eine Verdopplung des Porsche-Absatzes möglich, wird im AKTIONÄR TV besprochen.

Foto: Porsche

Hohe Gewinne - auch mit E-Antrieb

Nun ist es (fast) amtlich: VW wird Porsche zurück an die Börse bringen. Wir berichteten an dieser Stelle bereits vor einer Woche, dass unser VW-Kontakt glaubt: „Das Porsche-IPO wird kommen.“ Treiber für eine erfolgreiche Börsenstory sind die ab 2023 startenden Elektro-Varianten der neuen Generation des Macan und Cayman. Die Porsche-„Volumenmodelle“ verkaufen sich bereits jetzt mit zusammen rund 100.000 Einheiten pro Jahr mehr als doppelt so gut wie der 911er und dürften große Impulse für das Mengenwachstum bringen. Dank der Plattformkooperation mit der Konzernschwester Audi sind dabei anhaltend hohe Margen möglich.

Porsche, Ford und Tesla im Video-Check

Porsche vor Ferrari und Tesla

Wie 2021 berichtet, ist Porsche hinsichtlich der Gewinnmarge bereits die Nummer 1. Bloomberg zeigte in einer Tabelle die geschätzte EBITDA-Marge des über 220.000 Euro teureren 911 Turbo S: 58 Prozent – weit mehr als die 30-Prozent-Kennzahl, die der über 300.000 Euro teure Ferrari 812 Superfast einfährt. Auch der vollelektrische Porsche Taycan Turbo S erzielt demnach mit 50 Prozent eine enorm hohe Rentabilität. Unterm Strich freut sich die VW-Marke Porsche über Traummargen von annähernd 30 Prozent, rund 50 Prozent mehr als es Tesla gelingt.

Hot Stock Report

Analysten sehen den fairen Porsche-Wert daher zwischen 60 und 90 Milliarden Euro. Gemessen an den (hohen) Bewertungen von Tesla, Rivian und Lucid könnten nach unserer Einschätzung in einem guten Umfeld theoretisch sogar 150 Milliarden Euro möglich sein – doch dafür muss sich VW beeilen, der Hype rund um das Auto der Zukunft kühlt sich derzeit in Aktien wie Xpeng und Co merklich ab.

Nio (WKN: A2N4PB)

Hinweis: Volkswagen und Nvidia sind Teil des Depot 2030. Einfach hier freischalten und ab sofort alle Transaktionen frühzeitig per SMS und Mail erhalten.

Start Depot 2030

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Tesla - €
Volkswagen Vz. - €
Porsche - €

Buchtipp: Die Tesla-Methode

Jeweils für einige Jahrzehnte waren Autobauer wie Ford oder Toyota das Maß aller Dinge – dann kam Tesla und übernahm mit seinen zukunftsweisenden Methoden das Ruder. Teslas Marketing-, Produktions-, Vertriebs- und Technologiestrategien verändern eine ganze Branche. Sie sind völlig anders – und extrem erfolgreich. Michaël Valentin hat sowohl diesen durch neue Technologien hervorgerufenen Wandel wie auch Tesla selbst genauer unter die Lupe genommen. Dabei hat er sieben Prinzipien entdeckt, die er als entscheidend für Teslas Erfolg identifiziert. Und er erklärt, wie andere Firmenlenker – nicht nur aus der Automobilbranche – die Tesla-Methode erfolgreich in ihrem Unternehmen implementieren können. Ein Buch nicht nur für Tesla-Fans, sondern für alle, die ihr Unternehmen fit für die Zukunft machen wollen!
Die Tesla-Methode

Autoren: Valentin, Michael
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 14.01.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-714-8