25.11.2016 Jochen Kauper

Paragon–Aktie läuft und läuft und läuft

-%
Paragon
Trendthema

Im laufenden Jahr hat die Paragon-Aktie rund 40 Prozent zugelegt. Und ein Ende der Kletterpartie ist noch nicht in Sicht. Denn, wer Vorstand Klaus Dieter Frers kennt, der weiß, dass der ehrgeizige Vorstand sicherlich schon wieder an den nächsten Deals für seine innovative Tochterfirma Voltabox arbeitet. Hinzu kommt, dass Paragon vor wenigen Tagen die Umsatzprognose für 2017 angehoben hat.  Die neue Umsatzprognose von 120 Millionen Euro bis 125 Millionen Euro für 2017 liegt nunmehr am oberen Rand der bisherigen Erwartungen.

Voltabox läuft

Im Juni 2016 brachte Paragon einen Deal mit dem US- Bergbaukonzern Joy Global unter Dach und Fach. Vor wenigen Wochen folgte der nächste große Coup KUKA heißt der neue Kunde von Paragon.

 

Aktie läuft    

Mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von 1,1 ist die Firma in Anbetracht der großartigen Zukunftsperspektiven der Tochter Voltabox noch nicht zu teuer. Läuft alles nach Plan, sind 2018 mehr als zwei Euro Gewinn pro Aktie möglich. Macht aktuell ein KGV von 21. Sportlich, aber aufgrund des starken Wachstums durchaus gerechtfertigt. Die Aktie hat noch weiteres Potenzial. Das Kurziel aus DER AKTIONÄR 28/2016 wurde von 32,50 Euro in DER AKTIONÄR Ausgabe 28/2016 auf 46 Euro angehoben. Das wurde zwischenzeitlich erreicht. Das neue Kursziel lautet 50 Euro! Anleger geben kein Stück aus der Hand. Bei Kursen um 41 Euro wird die Aktie sogar für Neueinsteiger wieder interessant.

Nur weil jeder etwas weiß, muss es noch lange nicht wahr sein!

Verfügbarkeit: als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

100 - Ihr Alter = die optimale Aktienquote eines Portfolios
Eine bequeme Faustregel, leicht umzusetzen. Aber ist mit einer solch pauschalen Regel tatsächlich gewährleistet, dass Anleger ihre Ziele erreichen? Oder besteht dabei das Risiko, unterdurchschnittliche Renditen einzufahren? Es hilft nichts: Wer sich ernsthaft mit Geldanlage auseinandersetzen will, muss tiefer graben und darf sich nicht auf „bewährte“ Wahrheiten verlassen. Ken Fisher und Lara Hoffmans klopfen einige der gängigsten Börsen-Mythen auf ihre Praxistauglichkeit ab und stellen fest: Sie sind genau das: Mythen – die Anlegern schweren Schaden zufügen können.